Home » Finanzen » Altersvorsorge für die Kleinsten – Ab wann macht Sparen für Kinder Sinn?

Altersvorsorge für die Kleinsten – Ab wann macht Sparen für Kinder Sinn?

Wer seinen Ruhestand ohne finanzielle Sorgen genießen möchte, sollte rechtzeitig in eine zusätzliche private Rentenversicherung investieren. Auf Grund der unzureichenden Aussichten bei der gesetzlichen Rente ist dieses Thema immer wieder im Gespräch. Doch was bedeutet rechtzeitige Altersvorsorge? Sollten Eltern bereits an den Ruhestand ihrer Kinder denken?

Wie sinnvoll ist eine Altersvorsorge für den Nachwuchs?

Die meisten Eltern wünschen ihren Kindern eine sorgenfreie Zukunft und ein langes Leben. Doch bei der Frage, ob bereits für Kinder eine Altersvorsorge sinnvoll ist, gibt es die unterschiedlichsten Antworten. Wer bereits für die Kleinsten spart, macht bestimmt keinen Fehler. Allerdings sollte berücksichtigt werden, dass Kinder noch ein ganzes Leben vor sich haben und zum Anfang eine Absicherung gegen Krankheits- und/oder Unfallrisiken im Vordergrund stehen sollten. Schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen können die Zukunftsplanung mit einem Schlag zunichtemachen. So ist vor einer Altersvorsorge der Abschluss einer Unfall-, Invaliditäts- oder Krankenzusatzversicherung überlegenswert. Weiter ist eventuell auch eine Schul- bzw. Berufsunfähigkeitsversicherung nicht falsch. Mit einer guten Berufsausbildung haben Kinder mehr Chancen auf finanzielle Absicherung.

Welche Form der Altersvorsorge ist für Kinder lohnenswert?

Bereits jetzt wird deutlich, dass sich an der negativen Entwicklung der gesetzlichen Rente auch in Zukunft nichts ändern wird. So ist ein Altersvorsorgevertrag bei Kindern jeden Alters eine gute Investition. Sie können später davon profitieren, wenn bereits einige Jahre gespart wurde. Für Kinder ist z.B. ein Fondssparplan ratsamer, als eine Lebensversicherung. Lange Laufzeiten von mehr als 50 Jahren führen zu hohen Abschlusskosten. Wie die Renditen in Jahrzehnten aussehen ist nicht vorhersehbar. Bereits heute wird oftmals zu anderen Sparformen geraten. Was ist, wenn die erwachsenen Kinder kein Interesse oder das nötige Geld nicht haben, um eine Versicherungspolice weiter zu bedienen? Hohe Verluste drohen beim Ausstieg vor der vereinbarten Laufzeit.

Die Zukunft der Kinder richtig einschätzen

Fürsorgliche Eltern müssen viele Aspekte bei der Zukunftsplanung ihrer Kinder berücksichtigen. Wer sich nicht sicher ist, welche Vorsorgemaßnahmen die besten sind, ist mit einer guten Finanzberatung wie von Swiss Life Select auf der sicheren Seite. Denn nicht nur die Altersvorsorge ist für unsere Kinder ein wichtiges Thema.

Artikelbild: Hubertus Blume – Fotolia

Helena