Home » Allgemein » Bei Geld hört Liebe auf?

Bei Geld hört Liebe auf?

Das Thema Geld ist ja ohnehin ein leidiges. Aber dieses blöde Ding in eine Beziehung mit einbeziehhen, kann ganz schnell vom Candle-Light-Dinner zum Vase-an-die-Wand-werfen führen.

Man hat sich verliebt, dann verlobt und jetzt soll geheiratet werden. Die Herzen schlagen höher, man schwebt auf Wolke sieben und alles möchte man mit seinem Parnter teilen. Alles. Sogar die getragenen Socken scheinen einem frisch Verliebten verschwörerisch zuzulächeln – so waren sie doch mit dem neuen Schatz zusammen…. äh. Halt. Nagut, lassen wir das und kommen zum Topic 😉 .

Denn bei Geld hört die Liebe ja bekanntlich auf. Die Problematik offeriert sich schon beim ersten Date. Alles war perfekt, bis zu der Sekunde, als der Kellner fragt: ,,Geht das zusammen?“ Früher war die Sachlage ganz klar. Der Mann hat gefälligst zu zahlen, er ist ja ein Gentleman. Aber heute, in Zeiten der wütenden Emanzipation, zahlt auch öfter mal die Frau. Oder man ist sich gar nicht schlüssig. Fühlt der Mann sich diskriminiert, wenn er nicht zahlen ,,darf“? Oder wenn er zahlt? Wirke ich erotisch, wenn ich aufgrund meiner Selbstständigkeit meinen Anteil selber zahle? Oder ist das wieder nicht feminin genug? Sollte ich ihn vielleicht einladen? Herrje.
Meistens endet das in nervösem Stottern und die Begleichung der Rechnung erscheint einem wie das Abschlachten eines lieblichen Wesens.

Wer glaubt, dass Liebe auch über Geld hinweg sieht, der täuscht. Denn Geld ist ein schwieriges Thema, über das man offen sprechen sollte. Besonders in einer Ehe ist es wichtig, dass die Münzen klaren Regeln unterliegen. Alles möchte geteilt werden – auch das Konto? Ich finde: Nein. Jeder sollte sein eigenes Konto behalten, ganz besonders, wenn beide berufstätig sind! Was mittlerweile ja meistens der Fall ist.
Zusätzlich sollte vielleicht ein drittes Konto eingeführt werden, auf das jeder einen bestimmten – vorher fest gelegten – Betrag einzahlt. Und von dem gemeinsame Ausgaben beglichen werden können.

Ich wurde ja mal als ,,blöde Emanze“ tituliert, weil ich meine Pommes bei Burger King selber zahlen wollte. Da wurde mir klar, dass der Mann durchaus beleidigt reagieren kann, wenn er sich als Halbaffe nicht beweisen und für mich ,,sorgen“ kann. Vielleicht ist das ähnlich wie früher mit der Jagd: Das Steak zu bezahlen ist heute vielleicht wie damals das Tier zu erlegen 😉 . Wie auch immer, das Thema Geld sollte locker angegangen und nicht zu einem Streitpunkt werden. Offen darüber reden – dann kann es gar nicht zwischen die Parteien treten!

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.