Home » Familienleben » Der Ehering und sein Aberglauben

Der Ehering und sein Aberglauben

Zu einer Hochzeit gehört der Ring zwingend dazu. Dieses bedeutungsschwere Symbol soll das Zeichen der ewigen Bindung beider Liebenden stehen.

Ein Ring auf dem Finger – das Zeichen für einen verheirateten Menschen. Trauringe sind etwas wundervolles, oft auch etwas sehr persönliches für das Brautpaar. Umso verständlicher, dass sich viele Geschichten um die unendliche Rundung ergeben.

Während früher der Ring für Sklaverei stand, steht er heute für ewige Bindung. Auch, wenn es provokant ist, kann man es nicht von der Hand weisen: Der Ring ist nach wie vor ein Symbol des „Besitzes“ – dieser Mensch gehört zu mir und ich gehöre zu ihm, daran gibt es nichts mehr zu rütteln! Nur tragen wir heute den Ring gerne und freuen uns, der Welt zeigen zu können, wieviel Liebe er symbolisiert.

Doch Achtung! Mit dem Ring ist nicht zu spaßen, besonders Frauen sollten sich vorsehen: Der Ring darf von keiner anderen als sie selbst getragen werden, nicht einmal spaßeshalber sollte die Freundin den Ring anprobieren dürfen – das ist ein sehr schlechtes Omen, bedeutet es, dass der Ehemann mit jener Freundin die Treue bricht.

Und Vorsicht ist auch am Traualtar geboten. Der schönste Moment wird jäh zerstört, sollte das Brautpaar die Ringe fallen lassen. Das Anstecken der Ringe ist ein sehr tiefgreifender Symbolakt, der nicht gestört werden darf. Fallen die Ringe dabei zu Boden, bedeutet das eine unglückliche Ehe für beide Beteiligten.

Aber lasst euch nicht beirren – schaut lieber mal hier nach, da gibt es tolle Ringe zum schon-mal-mit-den-Augen-anprobieren 😉 !

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.