Home » Kinder » Der Kinderwagenratgeber

Der Kinderwagenratgeber

Den perfekten Kinderwagen für das eigene Kind aussuchen

Wenn ein Baby unterwegs ist, benötigten Sie die unterschiedlichsten Ausstattungsgegenstände und Kleidungsstücke, wie beispielsweise einen passenden Kinderwagen. Doch mit Buggy, Jogger, Buggy und Co. sind heute die unterschiedlichsten Modelle auf dem Markt, sodass sich Eltern schon früh mit den Vor- und Nachteilen der einzelnen Produkte auseinandersetzen sollten.

Die wichtigsten Kinderwagentypen sind:

  • der klassische Kinderwagen
  • der Kombi-Kinderwagen
  • der Zwillings- und Geschwisterwagen
  • der Shopper
  • der Jogger
  • der Buggy

Kinderwagenmodelle – die Qual der Wahl

Die verschiedenen Kinderwagentypen besitzen stets ihre eigenen Vor- und Nachteile. Daher kann es ratsam sein, diese bei den Überlegungen mit einzubeziehen, um am Ende die richtige Wahl zu treffen:

  •  Schließlich kann man beispielsweise den klassischen Kinderwagen nur etwa 9 Monate nutzen, da dieses Modell speziell auf Babys zugeschnitten ist, die noch nicht sitzen können. Jedoch verfügt dieses Modell oftmals über eine deutlich größere Liegefläche, als etwa der Kombi-Kinderwagen, welche gut gepolstert ist und so für einen hohen Komfort sorgt.
  • Der Kombi-Kinderwagen hingegen, kann Sie bis zu 3 Jahre lang begleiten. Schließlich wird dieses Modell einfach umgebaut, wenn das Kind älter wird. Dazu kombiniert dieses Modell den klassischen Kinderwagen mit einem Sportwagen, währen sich an einigen Modellen sogar eine Babyschale bzw. eine Tragetasche befestigen lässt.
  • Ab ca. 6 Monate, wenn das Kind bereits selbstständig sitzen kann, können sich Eltern auch für einen Buggy, einen Shopper oder einen Jogger entscheiden.
  • Dabei ist beispielsweise der Buggy deutlich leichter als ein normaler Kinderwagen und kann daher problemlos und schnell im Auto mitgenommen werden. Des Weiteren benötigt dieses Modell nur wenig Platz und lässt sich schnell zusammen falten. Jedoch sind die Räder des Buggy in der Regel relativ klein, sodass sich dieses Modell lediglich für den Einsatz auf asphaltierten Wegen eignet.
  • Leicht und wendig, und mit deutlich mehr Funktionsmöglichkeiten als der normale Buggy kommt dagegen der Shopper daher. So kann beispielsweise die Fußraste an die Kindesgröße angepasst werden, während sich die Rückenlehne bei Bedarf schnell in eine Liegeposition bringen lässt. Gleichzeitig sorgt ein Bauchgurt oder ein 5-Punkt-Gurt dafür, dass das Kind sicher im Wagen sitzen bleibt. Ansonsten sind sich der Buggy und der Shopper eigentlich ziemlich ähnlich.
  •  Anders der Jogger, der von sportlich aktiven Eltern sogar beim Joggen oder Walken eingesetzt werden kann. Dazu erhalten Eltern, je nachdem wo und für welche Gelegenheiten der Jogger eingesetzt werden soll, diesen Kinderwagentyp mit unterschiedlichen Radgrößen, die typischer Weise als Dreirad angeordnet sind. Während passende Gurte und Bremsen die Sicherheit des Kindes gewährleisten. Wichtig ist hierbei jedoch auch eine weiche Federung, schließlich ist der Knochenbau erst mit etwa 1 Jahr ausreichend gefestigt.

Auch bei Kinderwagen sollte man Wert auf die Herstellung und die verwendeten Stoffe legen. Bei Amanel.de haben wir moderne Kinderwagenmodelle von Naturkind gefunden. Die Kinderwagen von Naturkind sind die einzigen, wirklich ökologische Kinderwagen. Der Außenstoff besteht aus 100% Baumwolle und alle anderen Füllungen sind aus Wolle. Verwendet werden u.a. noch Holz, Kork und Kokosfasern.

Das Geschwister- oder Zwillingsmodell

Neben den Kinderwagenmodellen, die stets für ein Kind geeignet, gibt es auch Modelle für Zwillinge oder Geschwister.

Hierbei können die beiden Sitz- und Liegeflächen entweder als Doppelsitz nebeneinander oder als Tandem hintereinander angeordnet sein.

Jedoch besitzen beide Typen Vor- und Nachteile, die Sie beim Kauf bedenken sollten. Denn auch wenn beide Kinder bei der Doppelsitzvariante über eine freie Sicht nach vorne verfügen und miteinander kommunizieren können, sind diese Modelle ziemlich breit. Dies kann besonders bei schmalen Gängen sehr umständlich sein. Gleichzeitig ist beim Schieben ein höherer Kraftaufwand notwendig.

Deutlich leichter ist dagegen die Handhabung bei der Tandemvariante, jedoch haben Sie nur zu einem ihrer Kinder Blickkontakt.

Einen sehr ausführlichen Einkaufsratgeber zum Thema Zwillingswagen findet man bei Ebay.de

Quelle des Bildes: yanlev – Fotolia

Helena