Home » Finanzen » Designer Schuhe bei Jugendlichen – teure Markenschuhe statt No-Name Treter

Designer Schuhe bei Jugendlichen – teure Markenschuhe statt No-Name Treter

Turnschuhe sind ja so ein Thema für sich. Was ich jedoch erschreckender Weise beobachte ist, dass Jugendliche mehr und mehr Wert auf Designer Schuhe legen, wie beispielsweise die von Ed Hardy. Doch die sind meistens sehr teuer und nicht alle Eltern können es sich leisten ihre Kinder mit solchen Turnschuhen auszustatten.

Designerschuhe bei Jugendlichen sieht man wirklich immer häufiger. Kaum ein junger Mensch hat noch No-Name Schuhe. Und besonders die Treter von Ed Hardy, die ich übriges nicht besonders schön finde, bleiben Trend unter jungen Leuten. Doch das eigenen Taschengeld reicht meist nicht aus um die Edel-Schuhe tragen zu können.

Designer Schuhe bei Jugendlichen

Erinnert sich noch jemand an die 80er? Damals waren Turnschuhe der Inbegriff von jugendlicher Rebellion. Heute gehören dagegen Marken wie Nike, Adidas, K-Swiss und Reebok zum Standard-Repertoire des Schuhregals eines Jugendlichen. Der Trend zum Edel-Sneaker geht jedoch mächtig ins Geld. Doch was tut man wenn alle diese Schuhe tragen nur das eigene Kind nicht? Generell denke ich man sollte seinen Kindern den Wert des Geldes vermitteln und sie selbständig den Betrag für ihre Designer Schuhe oder andere Markenkleidung erarbeiten lassen.

Ed Hardy Schuhe bleiben Trend

Ständig tauchen neue Modelle auf. Und gerade Jugendliche wollen zeigen, dass sie wissen was Trend ist. Natürlich wollen sie sich auch abgrenzen von der älteren Generation. Aber gerade heute ist es besonders schwer für viele Familien Designerschuhe zu kaufen. Hartz 4 und die Finanzkrise sorgen dafür, dass oftmals nur das nötigste gekauft werden kann. Doch gerade die Schuhe von Designer Christian Audigier sind gefragt wie nie. Ed Hardy wohin man nur schaut. Ein wirklich teurer Spaß. Eine Bekannte von mir handhabt das sehr praktisch und sinnvoll mit ihren Kindern. Die Kinder müssen eine Hälfte des Betrages selbst verdienen und die andere Hälfte steuert sie bei. So lernen Kinder, dass teure Desingner-Schuhe hart erarbeitet werden müssen. Zusätzlich gibt es auch vielerorts die Möglichkeit in ein Schuh-Outlet Store zu gehen. Dort bekommt man Markenware deutlich billiger als im normalen Schuhgeschäft. In Outletcentern kann man wirkliche Schnäppchen machen, viel Geld sparen und die Kindern trotzdem glücklich machen.

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.