Home » Allgemein » Diabetes im Alter

Diabetes im Alter

Diabetes im Alter ist weit verbreitet. Nur fünf Prozent aller Diabetiker leiden an Diabetes Typ-1, an dem meist Jugendliche erkranken. Eine ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind die Hauptursache der Diabetes im Alter.

Von den 55 Millionen Diabetikern in Europa hat Deutschland die meisten, nämlich 12 Prozent. Wahrscheinlich liegt das an dem Übergewicht und dem hohen Alter der Menschen in Deutschland. Die letzte EU-Statistik zum Übergewicht zeigte, dass in Deutschland fast zwei Drittel der Bevölkerung an Übergewicht leidet. Damit belegt Deutschland nach England den zweiten Platz.

Diabetes Typ-2 wurde früher auch Altersdiabetes genannt, da die Wahrscheinlichkeit zu erkranken mit dem Alter steigt. Eine erschreckende Entwicklung ist, dass das Alter der Diabetiker in Deutschland immer weiter sinkt.

Diabetes: Symptome und Ursachen

Glukose liefert unserem Körper Energie. Um die Energiezufuhr über den ganzen Tag zu gewährleisten, muss eine konstante Konzentration von Glukose im Blut sein. Während der Nahrungsaufnahme wird in der Bauchspeicheldrüse Insulin produziert. Das Insulin sorgt dafür, dass die Glukose aus dem Blut in die Zellen gelangen kann und so Energie liefern kann.

Beim Typ-1 der Diabetes werden die Zellen, die Insulin produzieren zerstört. Die Glukose kann nicht weiter verarbeitet werden, bleibt im Blut und lässt den Blutzuckerspiegel ansteigen. Beim Typ-2 wird Insulin ganz normal produziert, die Zellen können die Glukose aber nicht mehr aufnehmen und es kommt ebenfalls zu einem ansteigenden Blutzuckerspiegel.

Zum Diabetes Typ-1 kommt es wahrscheinlich durch erblich bedingte Faktoren und Viruserkrankungen, die eine Autoimmunreaktion auslösen.

Die Hauptursache für Diabetes im Alter ist das sogenannte Wohlstandssyndrom, was nichts anderes heißt als Übergewicht, ein hoher Cholesterinspiegel und Bluthochdruck. Durch ständige überreiche Nahrung werden die Körperzellen zu sehr beansprucht, sie erschöpfen schließlich und können keine Glukose mehr aufnehmen. Vererbung spielt ebenfalls eine Rolle.

Symptome der Diabetes sind Heißhunger, starker Durst und häufiger Harndrang.

Behandlung der Diabetes im Alter

Anfänglich treten meist gar keine oder nur leichte Symptome auf und es kann zu Schädigungen der Netzhaut der Nieren und der Nerven kommen. Ältere Menschen sollten Routineuntersuchungen nicht vernachlässigen, denn im Anfangsstadium lässt sich Diabetes besser behandeln. Zu Beginn der Erkrankung reicht es häufig aus, die Ernährung umzustellen, sich ausreichend zu bewegen, Sport zu treiben und Gewicht zu reduzieren.

Wenn das den Blutzuckerspiegel noch nicht ausreichend senkt, können Medikamente helfen. Die letzte Maßnahme ist auch hier die Insulinspritze.

Helena