Home » Allgemein » Erziehungsberatung – kein Grund sich zu schämen.

Erziehungsberatung – kein Grund sich zu schämen.

Erziehungsberatung … bei einem so sensiblem Thema ein kurzes Vorwort, kein Mensch wird als das perfekte Elternteil geboren und das Mutter- oder Vater sein will auch erst gelernt werden.

Aber Dank der Super Nanny Katharina Saalfrank ist Erziehungsberatung Salon fähig geworden, da heißt es dann, das  aufmüpfige Teenager „Wuthöhle“  gesteckt und bockige Kinder werden auf die „stille Treppe“ gesetzt werden.

Das es damit allein nicht getan ist, zeigt auch das Konzept der Sendung, die sich um Erziehungsberatung dreht und das Ziel verfolgt, das das zusammenleben zwischen Kind und Eltern wieder liebevoll und harmonisch abläuft.

Die richtige Erziehungsberatung kann helfen, dass in der Familie wieder Frieden herrscht. 

Bevor aber der Haussegen wieder gerade hängen kann, gilt es erstmal die Ursachen für den Zwist zwischen Kind und Eltern auszumachen. Hat man diese erkannt, kann man mit der eigentlichen Erziehungsberatung beginnen.

Oft wird dabei mit einem Psychologen oder einem speziell geschulten Sozialpädagogen zusammen gearbeitet. Natürlich gibt es kein Patentrezept, aber viele Mittel und Lösungsansätze Konflikte innerhalb der Familie friedlich zu klären und das zusammenleben für alle beteiligten wieder in einen angenehmen Bereich zu bringen.

So berät zum Beispiel eine Erziehungsberatung zu Problemen, wie das nicht-einhalten von aufgestellten Regeln. Es hilft bei traurigen Kinder. Oder auch wenn Kinder Respektlosigkeit und Aggressivität zur Tagesordnung werden lassen und die Erziehung kaum mehr möglich scheint.

Aber sie helfen auch, wenn die Familie sich nicht mehr versteht und wie man die Erziehung richtig angehen kann, damit keine schwerwiegenden Probleme entstehen, die die Kinder- oder Elternseele nachhaltig verletzten und sich nur schwer wieder gut machen lassen.

Die Erziehungsberatung hilft Schritt für Schritt und mit viel Einfühlungsvermögen, die Familiensituation wieder angenehmer zu gestalten. Erziehungsberatungenstellen sind kostenlos und werden sowohl von öffentlichen Trägern der Caritas oder auch von speziell geschulten Pädagogen angeboten.

Oft kann man sich aber auch ans Jugendamt wenden. Da aber die Mühlen der Ämter oft langsam mahlen und in einer akuten Situation nicht sofort helfen können gibt es auch einen Krisennotdienst.

Autor: admin
Schlagwörter