Home » Kinder » Für Kinder besonders gefährlich: Meningokokken

Für Kinder besonders gefährlich: Meningokokken

Meningitis bei KindernMeningokokken-Bakterien kommen in der Mundflora von vielen Menschen vor. Studien belegen, dass zwischen 10 und 30% der Menschen die Bakterien in der Mundflora haben aber nicht daran erkranken. Meningokokken Bakterien können häufig tödlich verlaufende  Hirnhautentzündungen (Meningitis) und/oder Blutvergiftungen (Sepsis) auslösen. Dabei gelangen die Bakterien in die Lymphbahnen der Mundhöhle, vermehren sich dort, gelangen in das Nervenwasser und gelangen so an die Hirnhäute.

Der letale (tödliche) Verlauf einer Meningitis dauert meistens lediglich ein paar Stunden. 2008 gab es in Österreich immerhin 95 Erkrankungen die von den Meningokokken Bakterien ausgelöst wurden – zehn Krankheitsverläufe davon waren leider tödlich (Quelle: www.bmg.gv.at). Es gibt unterschiedliche Serotypen des Bakteriums: A, B, C, W135 und Y-Meningokokken. In Österreich sind die Bakterien der B und C Serotyps für 90% der Erkrankungen verantwortlich. Die anderen Typen treten hauptsächlich in einzelnen Staaten in Afrika und Südamerika auf.

Ansteckung mit Meningokokken

Meningokokken werden durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Speichel, usw.) übertragen. Ca. 80% der Erkrankten sind unter 25 Jahre alt. Die am häufigsten betroffene Altersgruppe sind Säuglinge, weil Säuglinge ein noch verhältnismäßig schwaches Immunsystem haben. Die nächststark betroffene Altersgruppe sind die 14 – 18 Jährigen – was meistens daran liegt, dass sich Jugendliche in diesem Alter häufig in Jugendzentren, Schule, Sportvereinen, Diskotheken mit den Bakterien infizieren.

Krankheitsverlauf einer Menigokokken Erkrankung

Die ersten Symptome gleichen den Symptomen eines grippalen Infekts: Erkältung, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, erhöhte Temperatur – bei einer Meningitis treten zusätzlich sehr starke Kopfschmerzen, hohes Fieber, Übelkeit und Erbrechen und Nackensteifigkeit auf. Bei einer septischen Ausbreitung der Meningokokken treten zusätzlich noch rote Flecken und Hautblutungen auf. Sollten diese Symptome auftreten, muss der Patient sofort in ein Krankenhaus eingeliefert, behandelt und isoliert werden. Unbehandelt führen nahezu 50% aller Meningokokken Erkrankungen innerhalb kürzester Zeit zum Tod. Die Inkubationszeit (Zeitpunkt von der Ansteckung bis zum Ausbruch einer Meningitis und/oder Sepsis) beträgt 2 bis 4 Tage. Wurde die Meningitis erkannt, wird der Patient auf der Intensivstation unter Isolierung mit Antibiotika (Penicillin und andere Wirkstoffe) und anderen starken Medikamenten behandelt. Die Isolierung muss bis zu 24 Stunden nach Therapiebeginn strikt eingehalten werden.  Der nähere Bekanntenkreis und Angehörige müssen sich untersuchen lassen und werden prophylaktisch ebenfalls mit Antibiotika behandelt. Meningokokken Erkrankungen sind meldepflichtig.

Was kann man tun, um sich vor einer Meningokokken Erkrankung zu schützen?

Mittlerweile gibt es gegen den C-Stamm eine Meningokokken Impfung. Die Impfung sollte alle 3 – 4 Jahre erneuert werden. Gegen die anderen Serogruppen des Bakteriums gibt es noch keine Impfung. Impfen lassen sollten sich folgende Altersgruppen: Säuglinge und Kleinkinder, Kinder und Jugendliche und jeder Mensch, der niemand anderen infizieren will.
Weiterführende Informationen finden Sie im Internet bei Elternratgebern wie dem Elternhelfer.

Bild stammt von:Mike Kiev – Fotolia

Helena