Home » Gesundheit » Grillen für Kinder: das sollten Sie beachten

Grillen für Kinder: das sollten Sie beachten

Grillen macht Kindern mindestens ebenso viel Spaß wie Erwachsenen. Da die Kleinen besonders empfindlich auf Schadstoffe reagieren, sollten Eltern bei der Auswahl des Grillguts sowie bei der Zubereitung jedoch einige Hinweise berücksichtigen.
Worauf es beim gesunden Grillen für Kinder ankommt, erklärt Ihnen dieser Ratgeber.

Gesund grillen für Kinder

Beim Grillen sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, dass kein Fett oder Fleischsaft in die Glut tropft, damit sich kein bläulicher Rauch bildet. Dieser enthält die Schadstoffe PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) und HAA (heterozyklische aromatische Amine). Beide Stoffe stehen im Verdacht, krebserregend zu sein, wobei HAA insbesondere in dunklen Fleischkrusten vorkommt. Verbrannte Stellen am Grillgut müssen daher rigoros abgeschnitten werden. Um Schnitzel und Co. beim Grillen zusätzlich zu schützen, sollten Sie Aluschalen oder Alufolie benutzen, damit der PAK-haltige Rauch nicht mit dem Fleisch in Berührung kommt. Der rauchige Grillgeschmack ist dann zwar weniger intensiv, Ihre Kinder und auch Sie selbst sind jedoch besser vor den schädlichen Auswirkungen der Giftstoffe geschützt. Alternativ können Sie auch einen Vertikalgrill benutzen, denn hier kommt die Hitze von der Seite, sodass das Fett keinesfalls mit der Glut in Berührung kommt.

Was darf auf den Rost?

Bei der Auswahl des Grillguts sollten Sie auf gepökelte Produkte wie zum Beispiel Kasseler, Fleischwurst und Leberkäse unbedingt verzichten. Pökelsalz enthält Nitrit und das Fleisch ist reich an Eiweiß. Die Kombination aus beidem verwandelt sich bei großer Hitze in Nitrosamine, die krebserregend sind. Gleiches gilt für geräucherten Schinken sowie für Räucherfisch. Bevorzugen Sie stattdessen ungepökeltes und ungeräuchertes Fleisch und Geflügel. Darüber hinaus sollten Sie die Chance nutzen, dem Kind beim Grillen Obst und Gemüse schmackhaft zu machen. Bunte Spieße aus Tomaten, Paprika und Champignons kommen immer gut an, aber auch gegrillte Maiskolben, Grillkartoffeln und Stockbrot stehen bei Kindern hoch im Kurs. Als leckerer Nachtisch eignet sich beispielsweise gegrillte Wassermelone. Mehr zum Thema Grillen erfahren Sie auch auf dem Grillblog von Schwarz Cranz.

So wird’s gesund und lecker

Sind Kinder beim Grillen mit dabei, muss das Grillgut besonders sorgfältig ausgewählt werden, und auch beim Grillvorgang selbst sollten wichtige Vorsichtsmaßnahmen beherzigt werden. Nur so ist gewährleistet, dass der fröhliche Grillabend nicht zur Gefahr für die Gesundheit wird.

Bildherkunft HLPhoto – Fotolia

Helena