Home » Finanzen » Gut geplant ist halb gewonnen: Besonders Eltern müssen Altersvorsorge betreiben

Gut geplant ist halb gewonnen: Besonders Eltern müssen Altersvorsorge betreiben

„Die Rente ist sicher“ – davon war Norbert Blüm, ehemaliger Arbeitsminister der CDU, zunächst im Wahlkampf 1986 und auch noch im Oktober 1997 überzeugt. Doch leider haben sich diese Zeiten geändert. Immer weniger junge Menschen müssen für immer mehr ältere Menschen in die Rentenkasse einzahlen, langfristig kann die Sicherung des Lebensunterhaltes im Alter so nicht sichergestellt werden. Besonders Eltern – mit Verantwortung ihren Kindern gegenüber – sollten daher frühzeitig mit einer privaten Altersvorsorge beginnen.

Vorsorge – Aber wie?

Das Thema Altersarmut ist in aller Munde. Viele Rentner benötigen bereits heute Unterstützung vom Staat, um ihren Alltag finanzieren zu können. Besonders knapp kann es dann werden, wenn die Generation der „Baby-Boomer“, besonders geburtenstarke Jahrgänge, in Rente gehen. Dies wird in rund 15 Jahren der Fall sein. Damit Eltern zukünftig nicht von der Pflege und der finanziellen Hilfe ihrer Kinder abhängig sind, sollten Sie sich daher frühzeitig Gedanken über ihre Altersvorsorge machen. Neben der gesetzlichen Rente (die erste Säule der Altersvorsorge) bietet sich auch die betriebliche Altersvorsorge (zweite Säule) an. Doch besonders die dritte und letzte Säule gewinnt zunehmend an Bedeutung: die private Altersvorsorge. Diese umfasst Ratensparverträge, Lebensversicherungen, Aktien oder auch die Riester-Rente.

Und wie geht es unseren Nachbarn in Österreich?

Zwar redet man in Österreich nicht von der Rente, sondern von der Pensionszahlung – im Großen und Ganzen ähnelt die österreichische Altersvorsorge jedoch der deutschen Version. Nicht-selbstständige Arbeitnehmer zahlen in die Pensionsversicherung – eine Pflichtversicherung – ein und teilen sich die Beiträge mit ihrem Arbeitgeber. Im Gegensatz zu Deutschland sind Selbstständige in Österreich auch pflichtversichert. Darüber hinaus gibt es auch in Österreich die zweite und dritte Säule der Altersvorsorge. Weitere Informationen und hilfreiche Tipps zu diesem Thema finden Sie auch auf der österreichischen Seite von Swiss Life Select.

Die Kinder nicht aus den Augen verlieren

Selbstverständlich spielt die Altersvorsorge der Eltern eine wichtige Rolle, niemand möchte im hohen Alter von der finanziellen Unterstützung des Staats oder der eigenen Kinder abhängig sein. Um bereits für die eigenen Kinder einen guten Start zu gewährleisten, ist das Thema „Bausparen für Kinder“ in Österreich ein beliebtes Thema – wäre das vielleicht auch etwas für deutsche Eltern?

Bild: Monkey Business – Fotolia

Helena