Home » Kinder » Kindern Grenzen aufzeigen – Herausforderung für die Erziehung

Kindern Grenzen aufzeigen – Herausforderung für die Erziehung

Ob Laissez-faire oder autoritär – Im Laufe der Zeit hat es viele Vorstellungen darüber gegeben, wie viel Förderung und Erziehung ein Kind beim Aufwachsen braucht. Geprägt durch ein hohes Maß an Individualisierung, ist gerade heute die Frage nach der Rolle der Eltern aktuell.

Gerade hinsichtlich Grenzen aufzeigen und Konsequenzen einhalten sind sich viele Eltern unsicher, wie sie sich gegenüber ihrem Kind verhalten sollen. Diese Unsicherheit führt häufig zu einer unklaren, ja sogar widersprüchlichen Erziehung, die dann ebenfalls bei den Kindern zu einer Verunsicherung und Orientierungslosigkeit führen kann.

Kinder müssen erst lernen, sich an Spielregeln des menschlichen Zusammenlebens zu halten. Grenzen aufzuzeigen bedeutet nicht, unreflektierte Machtdemonstrationen zu rechtfertigen, sondern dem Kind verantwortungsvolle Orientierung zu geben und in der Familie die Werte des Zusammenlebens vorzuleben. Wohl überlegte und konsequente Grenzen geben den Kindern Sicherheit und Vertrauen.

Kinder testen Grenzen aus, so dass Konflikte fast vorprogrammiert sind. Auch der Vergleich zu anderen Familien, zum Beispiel zum Thema Taschengeld, oder die Angst, zu autoritär zu sein und die Zuneigung der Kinder zu verlieren, können Unsicherheiten auslösen. Doch Standfestigkeit und Klarheit ist der Anspruch an die Eltern, die sich in ihrer Rolle als Erzieher nicht immer beliebt machen.

Einige typische Verhaltensweisen führen gerade dazu, dass Eltern nicht ernst genommen werden und die Kinder nicht gehorchen:

Fragen, wie „Meinst du nicht, dass du genug genascht hast?“ statt klare Anweisungen machen dem Kind nicht deutlich, was von ihm erwartet wird. Ebenso negative Aufforderungen wie „Hör auf rumzuhampeln!“ statt Handlungsalternativen aufzuzeigen, geben keine klare Richtlinie vor. Unrealistische Konsequenzen wie einen Monat Hausarrest vermitteln auch kein kompetentes Bild.

Kinder haben das Recht auf Halt und Orientierung. Auch in der Schule oder später in der Pubertät testen sie immer wieder Regeln aus. Kompetente Eltern zeigen den Kindern Grenzen auf, ohne nachgiebig oder autoritär zu sein.

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.