Home » Allgemein » Neurodermitis bei Säuglingen

Neurodermitis bei Säuglingen

SaeuglingWas kann man gegen Neurodermitis bei Säuglingen machen? Gibt es Hausmittel oder lässt sich das Leiden nur durch Vertrauen in den Arzt mindern? Besteht die Möglichkeit, einer Heilung?

Wenn schlaflose Nächte zur Routine werden

Neurodermitis ist eine anerkannte chronische, entzündlich bedingte Hautkrankheit. Schon Erwachsene haben mit den Leiden zu kämpfen. Schlimmer haben es hingegen Säuglinge, die mit dem andauernden und schmerzenden Juckreiz leben müssen. Vor allem die Kleinsten können sich selbst noch nicht helfen. Das Kratzen gilt als automatischer Reflex, der im Säuglingsalter noch nicht unterdrückt werden kann. Allerdings hat Kratzen den entscheidenden Nachteil, dass sich die Entzündung auf der Haut verschlimmert und wesentlich später abklingt. Vor allem auf Berührungen reagiert die betroffene Hautpartie empfindlich. Aufgrund der Schmerzen kann der Schlaf regelmäßig gestört werden, wodurch nächtliches Schreien schnell zur Routine wird. Betroffene Eltern stören sich jedoch weniger am Wachsein, als viel mehr an dem Leiden ihrer Kinder.

Was tun bei Neurodermitis bei Säuglingen?

Oftmals stellt sich die Frage, was getan werden kann, um den Säuglingen Linderung zu beschaffen. Als Allererstes ist ein Arztbesuch unumgänglich. Nicht der Kinderarzt, sondern ein erfahrener Hautarzt sollte helfen. Weiterhin wichtig sind kleine Fäustlinge, die zumeist aus Baumwolle bestehen, relativ dünn sind und auch im Innenraum getragen werden können. Denn vor allem die Fingernägel der Babys sind noch sehr scharf und reizen die jeweiligen Hautstellen intensiv. Die Fäustlinge dienen dazu das Kratzen zu vermeiden. Ferner ist es von besonderer Wichtigkeit, keine Selbstexperimente zu wagen. Behandlungen sollten niemals mit selbst gewählten Salben erfolgen. Die Hauteigenschaften jedes Menschen sind unterschiedliche. Falsche Salben könnten zur Verschlimmerung oder zu einer weiteren Schädigung der Haut führen. Hautärzte verschreiben in der Regel ohnehin Salben, die optimal für Neurodermitis Babys geeignet sind. Auch wenn die Neurodermitis bei Säuglingen sehr extrem ausfällt, sollten Eltern niemals Selbstexperimente wagen. Von jeglichen Salben ist stets abzuraten. Die Ausnahme gilt nur, wenn der behandelnde Arzt entsprechende Produkte verschrieben hat. Um das Kratzen zu mindern, empfehlen sich kleine Fäustlinge aus dünner Baumwolle.

Foto: michael hampel-Fotolia.de

Helena