Home » Familie & Beruf » Unter einem Dach: Mehrgenerationenhäuser gewinnen an Bedeutung

Unter einem Dach: Mehrgenerationenhäuser gewinnen an Bedeutung

Deutschlands Bevölkerung verändert sich: Die Menschen werden weniger, die Gesellschaft immer älter. Sind heute 21 Millionen Menschen 60 Jahre und älter, werden es in zwanzig Jahren 28 Millionen sein: fast 40 Prozent der Bevölkerung. Es ist bereits jetzt eine große Herausforderung für Politik und Wirtschaft, die Zukunft hinsichtlich des demographischen Wandels zu planen.

Selbstbestimmtes Leben im Alter

Damit Leben und Wohnen auch im hohen Alter selbstbestimmt möglich sein kann, gewinnen Mehrgenerationenhäuser an Bedeutung. Also Gebäude, in denen Jung und Alt, Familien und Singles, Menschen mit und ohne Behinderung zusammen unter einem Dach leben und sich gegenseitig unterstützen. Dabei werden die Vorteile, die damals Großfamilien geboten haben, auch in heutiger Zeit genutzt: Gemeinschaftsräume oder Treffpunkte im Hof oder Garten fördern zudem den Kontakt der Bewohner untereinander. Ein Miteinander von Jung und Alt, gegenseitige Hilfsbereitschaft vorausgesetzt. Junge Familien können zum Beispiel bei der Betreuung ihrer Kinder von den älteren Mitbewohnern unterstützt werden, während Senioren Hilfe beim Einkaufen und Kochen erfahren. Ein Mehrgenerationenhaus ist immer so geplant, dass man sich auch in seine eigenen Räume zurückziehen kann, gemeinschaftlich zu wohnen aber ist die Grundidee. Normalerweise leben die älteren Bewohner im Erdgeschoss und jüngere Singles oder Paare in den oberen Geschossen, Aber auch der Einbau von Treppenliften – mehr Infos erhalten Sie auf garaventalift.de – kann dazu beitragen, dass auch nicht mehr so mobile Senioren die oberen Etagen erreichen können, sofern kein Aufzug vorhanden ist. Ziel ist es, Menschen möglichst lange ein selbstständiges Leben in ihren eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Barrierefreie Wohnungen mit moderne Ausstattung

Deshalb sind die Wohnungen barrierefrei mit bodengleichen Duschen, verbreiterten Türen und schwellenlose Zugängen ausgestattet. Da das Konzept des Mehrgenerationenhauses relativ neu ist, sind die Gebäude oft sehr modern ausgestattet – oftmals auch mit guter Wärmeisolierung und Solaranlagen. Das wiederum schont den Geldbeutel der Bewohner, da sie Energiekosten sparen.

Img: ThinkStock, Digital Images, David Sacks

Helena