Home » Kinder » Von Masern bis Windpocken: Häufige Kinderkrankheiten und ihre Erkennungsmerkmale

Von Masern bis Windpocken: Häufige Kinderkrankheiten und ihre Erkennungsmerkmale

Von Masern bis Windpocken: Häufige Kinderkrankheiten und ihre ErkennungsmerkmaleDie Liste der typischen Kinderkrankheiten ist lang und reicht von Masern und Mumps bis hin zu Windpocken. Damit Eltern im Ernstfall wissen, worunter ihr Sprössling leidet und ob ein Arztbesuch notwendig ist, sollten sie über die Symptome dieser Erkrankungen gut informiert sein. Die wichtigsten Fakten werden hier geliefert.




Häufige Kinderkrankheiten: Masern und Mumps

Ist ein Kind nicht gegen Masern geimpft, besteht eine 90-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass es im Laufe der Kindheit mit dieser hoch ansteckenden Krankheit infiziert wird. Die Erkrankung beginnt meist mit Husten und Schnupfen, weshalb viele Eltern zunächst von einer gewöhnlichen Erkältung ausgehen. Anschließend kommt es zu rotem Hautausschlag und hohem Fieber. Auch die Mundschleimhaut ist häufig von kleinen weißen Punkten bedeckt. Hat ihr Kind die Masernerkrankung überstanden, ist es ein Leben lang immun.
So wie Masern ist auch Mumps, im Volksmund „Ziegenpeter“ genannt, hoch ansteckend. Das Fatale: Selbst dann, wenn Ihr Kind noch keine Symptome aufweist, ist es bereits infektiös, sodass die Krankheit sich sehr schnell ausbreiten kann. Da die Speicheldrüsen anschwellen, kommt es zu einer Schwellung im Kieferbereich. Das Kind hat Schluckbeschwerden und kann den Kopf schlecht drehen. Auch leichtes Fieber kann auftreten. Therapierbar ist die Viruserkrankung nicht, die Beschwerden gehen nach einiger Zeit von selbst zurück.

Windpocken und Neurodermitis

Hat Ihr Kind sich mit Windpocken angesteckt, kommt es eine Woche später zu stark juckendem Hautausschlag. Zunächst bilden sich erbsengroße Flecken, die sich im Verlauf der Krankheit in wässrige Bläschen umwandeln. Dazu kommen gelegentlich hohes Fieber sowie Abgeschlagenheit. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind sich nicht kratzt, um Narben zu vermeiden. Ärztlich verordnete Lotionen können den Juckreiz lindern.
Neben typischen Kinderkrankheiten kommt auch Neurodermitis bei Kindern und Babys sehr häufig vor. Es handelt sich um eine chronische Erkrankung der Haut, die mit schuppenden, geröteten Hautstellen und starkem Juckreiz einhergeht. Eine Heilung gibt es bisher nicht – die Beschwerden können lediglich gelindert werden (mehr Informationen dazu hier).

Der Kinderarzt weiß Rat

Dass Kinder und Babys hin und wieder erkranken, ist völlig normal und zudem wichtig für die Ausbildung des Immunsystems. Insbesondere typische Kinderkrankheiten wie Mumps, Masern und Windpocken sind in der Regel harmlos – dennoch sollte die Behandlung in jedem Fall durch einen Arzt begleitet werden, um Komplikationen und Folgeschäden zu vermeiden.

img: S.Kobold – Fotolia

Helena