Home » Allgemein » Was tun, wenn es in der Beziehung kriselt

Was tun, wenn es in der Beziehung kriselt

Am Anfang hängt noch der Himmel voller Geigen, doch irgendwann kehrt in jede Beziehung der Alltag ein. Die Partner lernen sich immer besser kennen. Plötzlich nicht mehr blind vor Liebe, werden die niedlichen Besonderheiten des anderen zu nervigen Macken. Ist das der Anfang vom Ende? Eine unüberlegte Trennung führt oft zu späterer Reue.

Wenn die Leidenschaft schwindet

In einer mehrjährigen Beziehung ist es irgendwann ganz normal, dass die Leidenschaft langsam nachlässt. Jeder glaubt den anderen in- und auswendig zu kennen, es gibt scheinbar nichts Neues mehr zu entdecken. Sex ist zum Ritual geworden, findet häufig zu den gleichen Wochentagen, immer am gleichen Ort und in den gleichen zwei bis drei Positionen statt. Insgesamt verschieben sich die Prioritäten im Zusammenleben. Nicht mehr die Lust steht im Vordergrund, sondern der gemeinsame Alltag. Dies ist jedoch völlig normal und nicht automatisch ein Warnzeichen.

  • Nehmen Sie sich bewusst Zeit füreinander, um wieder mehr Schwung ins Sexleben zu bringen.
  • Reden Sie miteinander, meist geht es dem Partner genauso, und er wünscht sich wieder ebenfalls mehr Leidenschaft. Sich die gegenseitigen Wünsche zu offenbaren und die wilde Leidenschaft aus Anfangszeiten durch tiefer Nähe zu ersetzen, hebt eine Beziehung oft sogar in eine höhere Dimension. Mehr Tipps bei Beziehungsproblemen gibt es hier.

Gemeinsam doppelt so stark sein

Harmonie, Geborgenheit und Fürsorge füreinander, wie auch das Ausspannen nach einem anstrengenden Arbeitstag oder vom Erziehungsalltag mit kleinen Kindern werden mit der Dauer einer Beziehung wichtiger. Die Partner sollten als Team funktionieren können. Verschiedene Studien zeigen, dass Gemeinsamkeiten für eine dauerhafte Beziehung sogar wichtiger sind als guter Sex. Gleichzeitig braucht jeder Zeit für sich, um sich als Individuum auszuleben. Der Partner tut gut daran, dies ohne Eifersüchteleien zuzulassen, auch im Rahmen einer gegenseitigen Wertschätzung. Eine Aufteilung der Aufgaben, beispielsweise im Haushalt, würdigt nicht nur den Partner, sondern stärkt den Zusammenhalt. Die Belastungen im Leben, wie Jobverlust oder Krankheit, werden durch Unterstützung und Rückhalt des Partners erträglicher.

Beziehung als lohnende Herausforderung

Nur wenn das Verständnis und Interesse für die andere Person nachlässt ist die Beziehung wirklich in Gefahr. Wer Lust daran hat, sich auf den Partner einzulassen, Kompromisse eingeht und vor klärenden Streits nicht zurückschreckt kann mit der Person an seiner Seite Krisen gelassen entgegenlächeln und das gemeinsame Leben genießen.

Bildherkunft: Thinkstock, 89594596, Goodshoot, Goodshoot RF

Helena