Home » Familienleben » Der Wäscheberg wächst, weil die Waschmaschine streikt: DIY-Tipp

Der Wäscheberg wächst, weil die Waschmaschine streikt: DIY-Tipp

Die Waschmaschine gehört in unseren Haushalten zu den wichtigsten Helfern. Meistens versehen die Geräte jahrelang wie ganz selbstverständlich ihren Dienst – doch wenn die Waschkraft in Weiß einmal streikt, ist die Not groß. Ratlosigkeit macht sich besonders dann breit, wenn die Trommel der Maschine sich nicht mehr bewegen lässt. Hier erfahren Sie, wie man sich in solch einem Fall selbst behelfen kann, um den Fehler zu finden.

Mit Bedacht vorgehen

Natürlich will man die Waschmaschine so schnell wie möglich wieder fit bekommen, wenn sich schmutzige Berufs- oder Kinderkleidung in der Waschküche türmt, die schnell wieder sauber werden muss – trotzdem ist Safety first angesagt: Bevor man mit der Kontrolle er Waschmaschine beginnt, sollte man unbedingt den Stecker aus der Steckdose ziehen und den Wasserhahn zudrehen, über den die Maschine mit Wasser versorgt wird. Dabei sollte man drauf achten, dass der Stecker nicht aus Versehen in einer Pfütze auf dem Fußboden landet – wird er so wieder in die Steckdose gesteckt, kann das zu einer ganz bösen Überraschung führen.

Anschließend muss die Maschine von der Wand abgerückt werden, damit man Zugang zur Rückseite erhält. Da einige Geräte viel Gewicht auf die Waage bringen, sollte man das nicht allein bewerkstelligen – besonders dann nicht, wenn man bereits unter Rückenproblemen leidet. Nun muss man mit einem passenden Schraubendreher die Rückwand öffnen, um ans Innere der Maschine zu kommen.

Häufige Ursache: Der Antriebsriemen

Wenn man die Rückwand der Maschine entfernt hat, sollte man in der Regel Zugriff auf den Motor haben. Dort ist der Antriebsriemen zu finden, der die Trommel in Drehungen versetzt. Ist dieser gerissen oder ausgeleiert und von der Antriebswelle abgelaufen, ist das der Grund für die stehende Trommel. Gehen Sie mit dem defekten Riemen und der Typenbezeichnung der Waschmaschine in den Fachhandel und besorgen Sie sich einen neuen Riemen – alternativ kann man ihn oft auch online bestellen.
Mit etwas Geschick können Sie diesen dann selbst installieren oder einen Monteur damit beauftragen.

Wenn allerdings der Riemen intakt ist, kann der Defekt unter Umständen im Antriebsmotor selbst zu finden sein. In diesem Fall hilft nur der Anruf bei einem Reparaturfachdienst oder beim Hersteller – die Firma Bosch sowie andere Waschmaschinenfabrikanten haben für diesen Fall einen umfangreichen Kundendienst am Start, dessen Online-Präsenz oft umfangreiche Services bereitstellt, zum Beispiel zur Selbstdiagnose.

Sollte sich eine Reparatur nicht mehr lohnen, kann man vor der Neuanschaffung seine defekte Maschine an einen Second-hand-Händler verkaufen, der sie dann repariert und weiter als Gebrauchtware anbietet – Online-Plattformen wie eBay-Kleinanzeigen oder markt.de bieten sich dafür an.

Bildherkunft: Thinkstock, 474378117, iStock, ViktorCap

Helena