Home » Kinder » Wenn Akne Teenagern das Leben schwer macht

Wenn Akne Teenagern das Leben schwer macht

Wenn Hautprobleme das Leben von Teenagern erschwerenHautunreinheiten und Pickel keineswegs für alle jungen Leute gleichermaßen „leicht“ zu ertragen. Ganz im Gegenteil: Akne-Haut sieht in der Regel nicht nur recht unschön aus, sondern sie ist für die meisten jungen Leute eine echte seelische Belastungsprobe. Allerdings gibt es einige Dinge, die das Akne-Problem bei Teenagern ein wenig reduzieren können.

Unschön und belastend – Akne im Teenageralter

In erster Linie kann man mit einer gesunden Ernährung sehr vieles bewirken, um die lästige Akne im Teenageralter in den Griff zu bekommen. Und zwar nachhaltig. So wird zum Beispiel der regelmäßige Genuss von Buttermilch (mindestens ein Liter pro Tag) empfohlen. Wer dieses Getränk nicht so mag, kann es nach Belieben mit Honig oder frischen Früchten kombinieren. In jedem Fall ein echter Frischekick für die Haut! Darüber hinaus sollten die von Akne betroffenen Jungs und Mädels (in erster Linie ist allerdings das männliche Geschlecht betroffen) viel trinken. Denn durch den regelmäßigen Genuss von mindestens zwei Litern Wasser oder ungesüßtem Kräutertee täglich wird der Stoffwechsel angeregt und Schlackenstoffe, die den Organismus belasten, ausgeschwemmt.

Wie lässt sich Akne bekämpfen?

Überdies macht es Sinn, auf zuckerhaltige Lebensmittel zu verzichten. Auch ein Zuviel an Fett ist bei Akne nicht zu empfehlen. Stattdessen lieber auf knackiges Gemüse und frisches (ungespritztes) Obst zurückgreifen. Bei besonders schlimmer Akne kann der Hautarzt oft weiterhelfen. Hin und wieder mal der Kosmetikerin einen Besuch abzustatten, macht ebenfalls Sinn. Denn sie hat unter anderem auch die Möglichkeit, besonders wirksame Peelings oder Fruchtsäurebehandlungen zu verwenden, wodurch die abgestorbenen Hautschüppchen nachhaltig und effizient entfernt werden. Kräutercremes, zum Beispiel mit Ringelblumen- oder Schachtelhalmzusätzen sind außerdem echte „Wunderwaffen“ im „Kampf“ gegen Akne. Wöchentliche Kamilledampfbäder öffnen die Poren und beugen Entzündungen vor.

Mehr auf die Bedürfnisse des Körpers achten

Bei Akne sollte das Hauptaugenmerk vor allem auf der täglichen Pflege gerichtet sein. So ist es ratsam, bei der Hautpflege bei Akne nach Möglichkeit auf naturbelassene Erzeugnisse zu achten. Konservierungsstoffe, Parfums und so weiter haben in kosmetischen Pflegeserien insbesondere bei Akne-Patienten nichts zu suchen. Mittlerweile bietet die Kosmetik-Industrie eine Reihe adäquater Naturpflegeserien an. So beginnt das tägliche Pflegeritual mit einem adstringierenden Gesichtswasser, welches die Poren verfeinert und die Haut reinigt. Danach kann die Gesichtsreinigung mit einem milden Reinigungsprodukt fortgesetzt werden.

Wohldurchdachte Pflege – von innen und außen

Akne-Haut reagiert mitunter sehr empfindlich. Aus diesem Grund ist es ratsam, bei der Auswahl der entsprechenden Pflegepräparate auf natürliche Produkte zu setzen. Gleichwohl sollte der Focus auf einer gesunden Ernährungsweise liegen.
Bildinformationen: Viktoriya Govorushch(Fotolia)

Helena