Home » Allgemein » Winnie the Pooh Spielzeug: Viel Freude im Kinderzimmer

Winnie the Pooh Spielzeug: Viel Freude im Kinderzimmer

Winnie Pooh SpielzeugDer weltweite Spielzeugmarkt ist groß und vielfältig. Mitunter ist er sogar ein wenig unübersichtlich geworden. Um etwas Struktur in dieses Chaos zu bringen, bleibt Eltern die Möglichkeit, umfassend im Internet zu recherchieren. Dort können sie herausfinden, welche Spielsachen zu empfehlen sind und welche nicht. Bei Otto gibt es jede Menge Spielsachen, die Kindern eine Freude bereiten können. Zum Beispiel gibt es Spielzeug von Winnie Pooh. Dieser kleine Bär hat schon den Eltern Spaß gemacht, als sie selber noch ein Kind waren. Jetzt gibt es ihn zum knuddeln und zum Spielen.

Verschiedene Varianten

Pooh gibt es in verschiedenen Ausführungen bei Otto. Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Bären zum Kuscheln handeln. Der berühmte Bär kann aber noch viel mehr sein. Beispielsweise gibt es ihn von der Firma Lego. Dort können Kinder ihren kleinen Freund zusammenbauen und ihm einen Ehrenplatz in ihrem Zimmer geben. Dann können sich Kinder auch noch an ihrem Lieblingsbären mit dazu gehörigem Auto erfreuen. Aber auch für kreative Kinder gibt es Produkte. Mit handwerklichem Geschick und kreativen Ideen kann der kleine Held gemalt werden.

Spielend lernen

Pooh der Bär ist aber nicht nur Spielzeug. Er kann auch Lerninhalte vermitteln. So können Kinder einerseits spielen und andererseits lernen. Das Beste jedoch ist, dass bei dieser Art des Lernens der Spaß nicht zu kurz kommen wird. Otto bietet verschiedene Lernspiele an, in denen der Bär die Hauptrolle spielt. So gibt es das Lerntelefon und Lernbücher. Eltern können aber auch das musikalische Talent ihrer Kinder fördern. Es gibt ein vierteiliges Instrumentenset, mit dem musikalische Grundlagen näher gebracht werden. So hilft der Bär den Kindern bei vielen alltäglichen Sachen. ER ist in der Lage, Kinder zu Dingen zu bewegen, zu denen sie ohne ihn vielleicht keine Lust gehabt hätten. So macht lernen Spaß.
Picture: Andy-Kim Möller: Fotolia

Helena