Home » Familienleben » Wohnungswechsel mit Kind – ein aufregendes Ereignis

Wohnungswechsel mit Kind – ein aufregendes Ereignis

Der Umzug in eine neue Wohnung ist ein aufregendes Ereignis. Gerade bei jüngeren Kindern kann zur Aufregung auch ein Teil Angst dazu kommen, schließlich verändert sich durch einen Umzug sehr vieles.

Erste Hilfe vor dem Umzug

Der wohl wichtigste Punkt heißt: Offenheit. Sprechen Sie von Beginn an mit Ihrem Kind vom Umzug und erklären Sie ihm, warum Sie umziehen möchten oder müssen. Wenn Sie zum Beispiel eine neue Wohnung in Köln suchen, dann können Sie je nach Alter auch Ihr Kind mit zu den Wohnungsbesichtigungen nehmen. Ist die Wohnung erst einmal gefunden, dann sollten Sie Ihr Kind so oft es möglich ist schon vor dem Umzug mit dorthin nehmen. Besteht aufgrund der Entfernung diese Möglichkeit nicht, dann können Sie ihm zum Beispiel auf immowelt.de erste Einblicke mithilfe der Wohnungsfotos geben. Lassen Sie Ihr Kind auch bei der Gestaltung seines Zimmers mitentscheiden und bereiten Sie es auf diese Weise optimal auf das neue Leben vor.

Die Zeit des Umzugs und die ersten Tage danach

Babys und sehr kleine Kinder sind während des Umzugs am besten bei Verwandten oder Freunden aufgehoben – auf diese Weise können Sie zum Beispiel Ihre neue Wohnung in Köln in aller Ruhe beziehen. Ab einem Alter von sechs Jahren ist es jedoch sinnvoll, wenn Ihr Kind beim Umzug mithelfen darf. Lassen Sie es seine eigenen Sachen selbst einpacken und kleinere Gegenstände von ihm mit in den Umzugswagen tragen. Auf immowelt.de gibt es übrigens auch Links für Umzugsunternehmen, die Sie bei einem größeren Umzug unterstützen können. Ist der Umzug einmal geschafft, dann erkunden Sie mit Ihrem Kind die neue Umgebung. Gehen Sie spazieren, besuchen Sie den nächsten Spielplatz und lernen Sie gemeinsam die neuen Nachbarn kennen. Durch eine geeignete Planung lässt sich die Angst vor dem Unbekannten deutlich reduzieren. Nehmen Sie Ihr Kind ernst und lassen Sie es an allem teilhaben. Je mehr Aufgaben es selbstständig ausführen darf, desto sicherer wird Ihr Kind und desto mehr kann es sich auf Ihr neues Zuhause freuen.

Picture: Peter Widmann – Fotolia

Helena