Home » Familie & Beruf » Achtung Fettnäpfchen: Diese Jobpannen sollte man meiden

Achtung Fettnäpfchen: Diese Jobpannen sollte man meiden

Von A wie Ansage vom Chef bis Z wie Zuspätkommen: Im Job lauern viele Fettnäpfchen, in die man nur allzu leicht hineintritt. Doch jeder macht mal einen Fehler. Das wichtigste ist, mit dieser Panne angemessen umzugehen. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Jobpannen, und wie Sie diese vor dem Vorgesetzten, den Kollegen oder den Kunden wieder ausbaden.

Ansage vom Chef

Wenn Ihr Chef merkt, dass Sie bei Ihrer letzten Aufgabe lauter Fehler gemacht haben, zum Beispiel das Auftragsangebot für den Kunden mit falschen Daten versehen, ist das schon schlimm genug. Wenn Ihr Vorgesetzte Sie dann aber vor den Augen Ihrer Kollegen zur Schnecke macht, sollten Sie das nicht hinnehmen. Weil sie Häme oder Mitgefühl der Mitarbeiter in diesem Moment nicht brauchen, bitten Sie Ihren Chef, sich in seinem Büro weiter zu unterhalten. Dort sagen Sie dann direkt, dass es Ihnen Leid tut und versuchen nicht, nach Ausreden zu suchen oder die Schuld auf andere zu schieben. Bieten Sie an, den Fehler selbst wieder gut zu machen. Im besten Falle zahlt sich das anstehende Kundengespräch langfristig positiv aus, und auch Ihr Chef merkt, dass Sie Einsatz zeigen.

Namen vergessen

Apropos Kundengespräch: Wenn man bei einem Meeting den Namen des Gegenübers vergisst, kann das ganz schön peinlich sein. Am besten lassen Sie in so einer Situation anderen den Vortritt, um den Namen herauszufinden. Sind Sie allein mit dem Kunden, zeigen Sie, dass Sie sich erinnern, beispielsweise indem Sie vom letzten Treffen sprechen.

Blackout

Jeder hat das schon einmal erlebt: Während man einen Vortrag hält, verliert man den Faden, und weiß gar nicht mehr, worüber man eigentlich sprechen wollte. Dann hilft erst einmal nur eins: Ruhe bewahren. Die eintretende Stille und die erwartungsvollen Blicke können Sie sich zunutze machen. Fragen Sie einfach genau das, was Sie auch wissen wollen: „Was denken Sie, wie es weitergeht?“ Entweder hilft der Einwand eines Zuhörers einem wieder auf die Spur oder Sie entwickeln eine kurze Gruppendiskussion daraus bis Sie wieder den roten Faden gefunden haben.

Lästern

Beim Kaffeeautomaten haben Sie Ihrer miesen Stimmung gegenüber Ihrem Chef Luft gemacht – und plötzlich steht er genau hinter Ihnen. Diese unangenehme Situation können Sie nur retten, wenn es sich um eine sachliche Kritik handelt. Dann entschuldigen Sie sich höflich und sagen: „Tut mir Leid, dass Sie auf diese Art davon zu hören bekommen. Ich hätte zuerst besser mit Ihnen persönlich darüber sprechen sollen.“

E-Mail-Ausrutscher

In einer E-Mail machen Sie sich über einen Kollegen oder den Kunden lustig. Nach dem Senden fällt Ihnen auf: die betreffende Person ist ebenfalls im Verteiler. Ganz im Sinne von „die Tücken der Technik“ lässt sich dieser Fauxpas leider nicht wieder rückgängig machen. Die beste Strategie ist dann, persönlich das Gespräch zu suchen und sich in aller Förmlichkeit zu entschuldigen.

Zuspätkommen

Der Klassiker: Sie kommen zu spät – trotz fester Arbeitszeiten oder zu einem wichtigen Meeting. Und der Chef bekommt es aus erster Hand mit. Das ist dann zwar ziemlich blöd gelaufen, aber keine Katastrophe: Seien Sie ehrlich und erklären Sie ihre Zuspätkommen. Bestimmt hat es einen triftigen Grund, den der Chef versteht. So wird er Sie nicht für einen notorischen Zuspätkommer halten.


Foto: Thinkstock, 466203577, iStock, Risofranz

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.