Home » Kinder » Babymode aufpeppen – Tipps und Tricks

Babymode aufpeppen – Tipps und Tricks

Babymode hat viele Aufgaben – sie soll Ihre Lieben bei den ersten Krabbel- und Gehversuchen unterstützen, soll die Kleinen vor Kälte und Zugluft schützen, aber auch verhindern, dass Mädchen oder Jungen schwitzen. Wenn die Kleidung nach einiger Zeit zwar noch passt, aber nicht mehr schön aussieht, dann können Sie die Mode mit ein paar einfachen Tricks selbst aufpeppen und damit richtig schicke Unikate kreieren.
Baby Zwillinge auf einer Decke

Der Kleidung durch Färben ihre Strahlkraft wiedergeben

Viele Kleidungsstücke können im Laufe der Zeit ausbleichen oder ihre Farbe verlieren. Die Stoffe wirken dann blass oder verwaschen und sind nicht mehr schön anzusehen. Hier kann es sinnvoll sein, die Kleidung neu zu färben – entweder in dem ursprünglichen Ton oder in einer ganz anderen Koloration. Prüfen Sie zunächst das Etikett der Kleidung, um herauszufinden, um welches Material es sich handelt und bei welcher Temperatur die Kleidung gewaschen werden kann. Danach können Sie im Handel die passenden Färbemittel auswählen, die auf die Struktur einzelner Stoffe und die Art der Wäsche abgestimmt sind. Sie können auch nur einen Teilbereich einfärben und so z. B einen bunten Strampler kreieren. Manchmal sind schon kleine Veränderungen sehr wirkungsvoll. Ein süßes Bild, das Sie auf ein Shirt oder eine Hose aufbügeln, kann die Wirkung der ganzen Kleidung verändern. Neben Motiven, die Sie mit dem Bügeleisen befestigen, sind zudem kleine Flicken erhältlich, die so manches Loch elegant verschwinden lassen. Natürlich können Sie Kleidungsstücke auch bedrucken. Nutzen Sie hierfür Stofffarbe, mit der Sie direkt auf das Gewebe zeichnen. Händler bieten spezielle Folien an, die Sie mit einem handelsüblichen Drucker und selbst erstellten Motiven verschönern und die Abbildung dann von der Folie auf den Stoff aufbügeln können. Mehr Tipps zum Bedrucken von Stramplern oder auch T-Shirt erfahren Sie hier. Künstlervereine, die sich mit Siebdruck beschäftigen, bieten darüber hinaus professionelle Drucke zum kleinen Preis, wenn Sie die Kleidung dort bedrucken lassen.

Kleidung neu zusammennähen – aus 2 mach 1

Eine einfache Möglichkeit, Kleidungsstücke ganz neu zusammenzusetzen, ist, zwei Modelle zu einem zusammenzufügen, getreu dem Motto „aus 2 mach 1“. So können Sie etwa einen alten Strampler mit einem Shirt kombinieren oder auch einzelne Bereiche mit Stoff sowie Spitze unterlegen. Schneiden Sie dazu an einer Stelle etwas aus – beispielsweise an der Hose oder dem Jäckchen – und hinterlegen Sie diesen Bereich dann mit Filz oder Spitze. Ebenso können Sie ein andersfarbiges Material und süße Applikationen aus Filz auf den Stoff aufnähen und dadurch interessante Effekte erzielen. Ein richtiges Highlight ist ein Rüschenkragen, der leicht selbst herzustellen ist. Beginnen Sie dafür mit einem rechteckigen Stück Stoff und falten Sie dieses einmal mittig. Stellen Sie dann bei der Nähmaschine die längste Stichlänge ein. Wiederholen Sie dies in etwa einem Zentimeter Abstand zu ersten Naht und ziehen Sie dann an den abstehenden Fäden, sodass sich der Stoff in Falten legt. Dadurch entsteht ein schönes Muster für den Rüschenkragen.

Babymode individualisieren ist ganz einfach

Es muss also nicht immer ein teures Modeaccessoire sein, was die Babykleidung auf freche Weise ganz persönlich wirken lässt. Mit wenigen Handgriffen sind schicke Kragen, Aufnäher oder ganze Shirts sowie Strampler gefertigt und alles, was Sie dafür benötigen, sind eine Nähmaschine, ein Bügeleisen, ein Drucker oder ein paar alte Kleidungsstücke, die Sie nicht mehr benötigen.

Bild: Manuel Tennert – Fotolia

Helena