Home » Kinder » Babys richtig baden

Babys richtig baden

Badetag, Foto:© bociek666 - Fotolia.com

Badetag, Foto:© bociek666 - Fotolia.com

Heute gehen Meinungen zum Thema Badespaß mit dem Baby weit auseinander. Laut den Hebammen sollen Babys höchstens einmal in der Woche gebadet werden.

Pro und Contra tägliches Baden

Die älteren Generationen sehen dies anders, sie haben ihre Kinder jeden Abend vor dem Schlafengehen gebadet. Sie berichten, dass ihre Kinder danach viel besser geschlafen hätten und auch früher eine komplette Nacht am Stück durchschlafen würden. Es kommt immer darauf an, wie und mit was man sein Baby badet, dann steht auch einem täglichen Bad nichts im Wege.

Wanne oder Eimer?

Wie sieht eine geeignete Babypflege aus? Zum einen sollte das Baby in einem geeigneten Gefäß gebadet werden. Im Handel werden Babybadewannen und Badeeimer angeboten. Für welches dieser Badeparadiese man sich entscheidet, kommt einzig und allein auf den persönlichen Geschmack an. In einem Badeeimer hat das Kind wenig Platz zum Strampeln und dieser kann nur kurze Zeit verwendet werden. In einer Wanne hat das Baby wesentlich mehr Platz und auch für Geschwisterkinder ist es ein Erlebnis beim Baden helfen zu dürfen. Dies funktioniert in einer Babybadewanne natürlich besser als in einem Eimer.

Hiermit fühlt sich Ihr Baby beim Baden pudelwohl:


Die „Spa-Behandlung“ für das Baby

Was für beide gilt, ist warmes Wasser. Überprüfen Sie die Temperatur zum einen mit einem Babybadethermometer, dies gibt Ihnen einen Anhaltspunkt über die Temperatur. Prüfen Sie aber immer mit einem Unterarm nach, nicht dass das Wasser zu heiß für Ihr Baby ist. Babys sollten immer in Ruhe gebadet werden und nicht auf die schnelle. Nehmen Sie sich Zeit für ein Bad, wärmen Sie falls notwendig den Raum vor, legen Sie ein Handtuch zum Anwärmen auf die Heizung. Die Babys empfinden es als sehr angenehm nach dem Baden in ein warmes, weiches Handtuch eingewickelt zu werden. Ihnen gefällt es ja auch, wenn der Bademantel vorgewärmt ist. Greifen Sie Ihr Baby unter dem Rücken durch und halten Sie es, wenn es auf Ihrem linken Arm liegt, an seinem linken Arm fest. So kann es Ihnen nicht aus dem Arm rutschen und hat einen festen und sicheren Halt. Ob man ein Duftöl benutzen will oder nicht , liegt bei Ihnen. Achten Sie aber unbedingt darauf das es auch für Kinder geeignet ist und verwenden Sie es sparsam.

Badezusätze?

Als Badezusatz sehr zu empfehlen ist Olivenöl mit einem Schuss Sahne. Die Sahne brauchen Sie, damit das Öl sich mit dem Wasser verbindet und auf dem Körper haften bleibt. Mit solch einem Zusatz können Sie Ihr Baby, wenn es eine normale Haut hat, auch täglich baden. Es kommt immer darauf an, wie wohl sich Ihr Baby beim Baden fühlt. Liegt Ihr Kind in der Wanne, tupfen Sie es mit einem weichen Waschlappen sanft ab. Kinder sind in diesem Alter nicht schmutzig, sie fühlen sich aber im Wasser sehr wohl und entspannen sich. Natürlich gibt es auch Kinder, die in der Wanne nur weinen, diese sollten dann nicht täglich gebadet werden.

Sicherheit – ganz wichtig:

Das Wichtigste beim Baden ist, dass Sie Ihr Baby nie aus den Augen lassen. Auch nicht für Sekunden. Selbst bei sehr wenig Wasser könnte Ihr Baby darin ertrinken. Auch größere Kinder sollten nie alleine im Wasser gelassen werden. Fehlt etwas, nehmen Sie Ihr Kind lieber aus der Wanne und nehmen es mit, um das Fehlende zu holen. Die Sicherheit geht hier ganz klar vor. Auch sollten Sie Ihr Baby immer vor einer Mahlzeit baden und nicht mit vollem Bauch.

Helena