Home » Familienleben » Brautschleier sollte sorgsam ausgewählt werden

Brautschleier sollte sorgsam ausgewählt werden

Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut 😉 . Und wie ist das mit dem Brautschleier? Ständig geht es um das perfekte Kleid – doch ist der richtige Schleier nicht minder wichtig!

Früher waren Brautschleier grundsätzlich ein „Must-Have“, mittlerweile hat sich das relativiert – aber Fakt ist: Wer Kopfschmucklos bleibt, sieht irgendwie nackt aus und ,,unvollständig“. Deshalb greifen die meisten Mädels zum konservativen Schleier.
Dabei gibt es Unterschiede. Schleier ist nicht gleich Schleier.

Leider kann man nicht die Wohnzimmergardine von der Stange reißen und sich über den Kopf schnüren… man muss sich auch dieses Detail der Hochzeit gut überlegen. Zum Beispiel die Länge. Trägt die Braut ein kurzes, knackiges Kleid, darf der Schleier nicht zu lang sein, also nicht bis auf den Boden reichen. Das würde die Figur der Herzensdame unvorteilhaft unterstreichen und das Kleid ,,beschneiden“. Des Weiteren muss darauf zu achten sein, dass, sollte der Schleier doch so lang sein, er mit dem langen, wallenden Kleid harmoniert. Ob er so auf das Kleid fällt, dass es passt oder ob es scheint, als würden zwei Kometen aufeinander zustürzen.

Zusätzlich muss der Stoff ausprobiert und entdeckt werden. Es gibt so viele Stoffe, wie Sand am Meer. Deshalb sollte eine ausführliche Beratung nicht zu kurz kommen und – nehmt euch Zeit! Auch für den Schleier! Zwar erscheint er wie eine lästige Kleinigkeit, doch am Ende steht ihr am besagten Tag vor dem Spiegel und stellt entsetzt fest, dass der ausgesuchte Schleier doch wie eine Wohnzimmer-Gardine ausschaut. Und das ruiniert letzendlich auch das sündhaft teure, explizit ausgesuchte Kleid!
Und das wäre doch nun wirklich zu schade. Hier findet ihr übrigens interessante Inspirationen.

Wer sich nun gar nicht auf den Schleier einlassen möchte oder lieber auf etwas unkonservatives steht, für den gibt es natürlich Alternativen. Man kann anstelle des Schleiers auch ein Diadem tragen oder einen Blumenkranz, der nebenbei auch noch die Jugend der Frau symbolisiert. Eine königlich hochgesteckte Frisur, eventuell mit hervor stechenden kleinen Perlen darin, schafft es manchmal ebenfalls, den obligatorischen Brautschleier in den Schatten zu stellen.

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.