Home » Allgemein » Die Intention der Stiftung Lesen

Die Intention der Stiftung Lesen

Lesefreude wecken, um Lesekompetenz zu vermitteln – das ist die Intention der Stiftung Lesen. Sie beschäftigt sich mit Projekten und gibt Informationen rund um das Thema Leseförderung.


Die Stiftung unterstützt in allen möglichen Facetten die Freude  und den Nutzen am Lesen. Dazu gehören Vorleseinitiativen, Maßnahmen zur Leseförderung, regelmäßige Leseempfehlungen und auch Projekte, die das soziale Engagement von Kindern fördern. Die Stiftung steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Leseförderung bei Kindern

Lesen macht Spaß und gerade deshalb sollte es bei Kindern möglichst frühzeitig gefördert werden. So kann man einem Kleinkind durch Bilderbücher schon früh den Umgang mit Büchern spielerisch beibringen.

Bei den ersten Büchern sollte noch auf ein ausgewogenes Verhältnis von Text und Illustration geachtet werden. Das Zusammenspiel von Schrift und Bild in einem Buch hilft der Vorstellungskraft des Kindes auf die Sprünge und es wird lernen später das Gelesene mit Bildern aus der Fantasie zu verknüpfen.

Es ist sehr wichtig, den Kindern regelmäßig vorzulesen, damit sie ein Interesse an Geschichten und am Lernen entwickeln und außerdem den Impuls bekommen selber zu lesen. Was heutzutage gern vergessen wird, aber ungemein wichtig ist – Kinder entwickeln durch das Vorlesen ein gutes Sprachgefühl und das, bevor sie in der Schule anfangen Lesen zu lernen.

Problemen vorbeugen

Gerade heutzutage häufen sich bei Schulanfängern die Probleme beim Erlernen von Lesen und Schreiben, was dann eine intensive Betreuung erfordert, die im straff organisierten Schulalltag meist nicht möglich ist. In vielen Fällen, weil eben das Sprachgefühl fehlt, das beim Vorlesen vermittelt werden sollte. Dabei ist es gar nicht nötig, dass zum Beispiel bei vielbeschäftigte Eltern stundenlang damit zubringen – eine kurze Gute-Nacht-Geschichte und kleine Büchlein leisten schon einen wertvollen Beitrag.

Wer als Elternteil regelmäßig vorliest, kann damit außerdem dem Interessenverlust am Lesen während der Pubertät vorbeugen, das hat unter anderem eine Vorlesestudie aus dem Jahr 2011 ergeben.

Lesen leistet einen wertvollen Beitrag zur Erziehung und fördert den Kontakt zwischen Eltern und Kind und somit auch den Zusammenhalt der Familie.

Alle weiteren Informationen zur Arbeit der Stiftung Lesen sind hier zu finden.

Am 23.04.2012 ist übrigens Welttag des Buches.

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.