Home » Allgemein » DSDS für Kinder: Ist das normal?

DSDS für Kinder: Ist das normal?

Nach dem mäßigen Erfolg der letzten DSDS-Staffel versuchen die Macher sich nun demnächst an einem Format für Minderjährige. Hier dürfen bereits 4-jährige auf die Bühne.


Man sollte eigentlich meinen, dass einen im deutschen Fernsehen nichts mehr überraschen kann, regelmäßiges Kopfschütteln ist schließlich angesichts der Qualität des Fernsehprogramms keine Seltenheit.

Neues Format für die Kinder

Nun sorgt ein neues Format für hitzige Debatten. Das Fernsehformat Deutschland sucht den Superstar wird es nun als DSDS-Kids Version geben. Hier können Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren teilnehmen. Anders als beim Format für die Großen wird es hier keine Castingshows geben. Das Ganze wird in vier aufgezeichneten Shows im Fernsehen gezeigt werden.

In den ersten drei Shows werden 10 Auftritte gezeigt und die Zuschauer entscheiden, wer es in die Finalshow und letztlich zum Sieg schafft. Für den Gewinner gibt es ein Ausbildungs-Stipendium und ein Preisgeld.

Ob die Vorschlaghammer-Methode von Dieter Bohlen auch für Kinder geeignet ist? Die bisherigen Aussichten  sprechen dafür, dass er es diesmal etwas ruhiger angehen lassen wird.

Talentsendung für Kinder

Das Format ist angeblich aufgrund der hohen Nachfrage zustande gekommen. Dafür spricht auch, dass über 20.000 Bewerbungen eingegangen sind, ob aus eigenem Antrieb der Kinder oder dem der Eltern weiß man natürlich nicht.

Inszeniert wird das Ganze jedenfalls als ganz großer Familienspaß, bei denen den kleinen Teilnehmern einmal der Traum von der großen Bühne erfüllt werden wird.

Das Talentsendungen für Kinder ein problembehaftetes und viel diskutiertes Thema sind, ist nicht erst durch DSDS-Kids zustande gekommen. Allerdings tun sich natürlich auch hier ähnliche Fragen auf. Inwiefern geschieht der Auftritt aus eigenem Antrieb des Kindes?

Wie weit sind die Eltern darin eingebunden? Vor allem: Wie verkraften Kinder den enormen Stress, das Lampenfieber und den Auftritt vor so vielen Leuten? Die Macher und Jury-Mitglieder scheinen sich keine dieser Fragen zu stellen und scheinen auch viel zu beseelt von ihrer Mission die süßen Kleinen ins Rampenlicht zu stellen, um daran überhaupt zu denken.

Bleibt abzuwarten, wie es im Endeffekt abläuft wird und mit welchen Mitteln RTL das Medien-Format noch zusätzlich aufpeppen wird.

Helena