Home » Kinder » Fettarme und gesunde Wurstsorten für Kinder

Fettarme und gesunde Wurstsorten für Kinder

Besonders zum Frühstück, aber auch zwischendurch und zum Abendessen schätzen viele Kinder Wurst als Brotbelag. Besonders industrielle Wurstproduzenten, aber auch viele handwerklich arbeitende Metzgereibetriebe haben sich auf Kinder als Zielgruppe eingestellt und präsentieren ihre Ware in kindgerechter Aufmachung. Unsere Übersicht zeigt auf, welche Wurstsorten besonders fett- und damit kalorienarm sind und sich daher für Kinder besonders eignen.

Rohwurst – schmackhaft und vielfältig

Rohwurst besteht aus zerkleinertem Fleisch verschiedener Tierarten (hierzulande meist Rind- und Schweinefleisch) sowie Speck und Gewürzen. Sie gibt es in vielen streich- oder schnittfähigen Varianten. Neben streichfähigen un- oder kurzgeräucherten Mett- und Teewürsten gibt es länger gereifte, schnittfähige, dauerhaft haltbare Varianten wie die beliebte Salami oder die Cervelatwurst, die es unterschiedlichen Feinheitsgraden gibt. Zu den Rohwürsten zählen auch traditionelle Wurstarten wie die Ahle Wurst oder die Landjäger, aber auch Dauerwürste wie die aus Südeuropa stammende Chorizo. Salami und Cervelatwurst gehören zu den Wurstarten mit dem höchsten Fettgehalt. 100 Gramm enthalten je nach Rezeptur durchschnittlich ca. 31 g (Salami) bzw. 25 g Fett (Cervelatwurst) und damit 360 bzw. 309 Kalorien. Kinder sollten derartige Wurstsorten eher zurückhaltend verzehren, um sich keinem Übergewichtsrisiko auszusetzen. Traditionelle Wurstwarenmanufakturen wie Schwarz Cranz haben ein umfassendes Sortiment bei dem neben der Auswahl von hochwertigen Zutaten besonders darauf geachtet wird, nicht mehr Fett als nötig zu verarbeiten.

Brühwürste – Beliebt, geliebt und weit verbreitet

Zu den beliebtesten Wurstsorten zählen Brühwurste aus feinem Brät, die mit dem Cutter unter Zugabe von Wasser und Eis produziert werden. Dazu gehören die besonders bei Kindern beliebten Frankfurter oder Wiener Würstchen, aber auch schnittfeste Wurstarten wie Lyoner und Mortadella. Die in Süddeutschland besonders belieben Sorten Weißwurst und Leberkäse gehören auch in diese Kategorie. Lyoner und Mortadella sind relativ fett- und damit kalorienreiche Wurstsorten. Bei der Lyoner liegt der Fettgehalt durchschnittlich bei 24 g pro 100 g, während die Mortadella einen kaum geringeren Fettanteil von durchschnittlich 23 g enthält. Mit Werten von ca. 267 bzw. 281 Kalorien pro 100 g sind diese Brühwürste ähnlich fett- und damit kalorienreich wie die beliebten Frankfurter bzw. Wiener Würstchen.

Kochwürste – traditionell, lecker und manchmal kalorienarm

Klassische Kochwürste sind die aus fertiggekochten Zutaten bestehenden Blut-, Leber- und Grützwürste, aber auch Corned Beef, Pfälzer Saumagen und das schottische Haggis. Besonders Sülzwurst und Corned Beef sind mit Fettanteilen von durchschnittlich 3 bzw. 6 g pro 100 g Fleischeinwaage extrem fettarm und haben mit ca. 109 bzw. 141 Kalorien deutlich niedrigere Kalorienwerte als die meisten traditionellen Roh- und Brühwürste.

Bild: Fotolia / 72863929 / photocrew

Helena