Home » Allgemein » Kiffen bei Jugendlichen !

Kiffen bei Jugendlichen !

Viele Jugendliche kiffen, weil sie sich nicht über die Folgen des Cannabis – Konsums bewusst sind. Nicht selten artet der gelegentliche Konsum in eine nicht zu unterschätzende psychische Abhängigkeit aus. Cannabis hat mittlerweile für viele Jugendliche nicht mehr den Status einer Droge, sondern gilt als gesunde Alternative zu Alkohol und als harmloses Entspannungsmittel.

Kiffen bei Jugendlichen – Die Fakten !


Immer jünger beginnen Kinder und Jugendliche damit zu kiffen. Dabei wird die Droge in ihrer Wirkung und mit ihren Spätfolgen oftmals unterschätzt. Kiffen ist angesagt und passt in unsere ‚Chillergesellschaft‚. Gerade während der Pubertät genießen es Jugendliche mal ‚abzuschalten‘, um für wenige Stündchen der Schnelligkeit sowie dem Druck der Gesellschaft zu entfliehen. Laut medizinischen Studien weist Cannabis
zwar keine Gefahr der körperlichen Abhängigkeit auf, doch je früher Jugendliche die ‚Softdroge‘ konsumieren, um so höher wird die Wahrscheinlichkeit einer psychischen Abhängigkeit.

Kiffen erscheint Jugendlichen harmlos!

Durch die Verharmlosung der Folgen des Konsums und die unzureichende Aufklärung sehen Jugendliche in der pflanzlichen Droge keine Gefahr. Viele vergleichen sie auch mit der legalen Droge Alkohol und verstehen nicht, wieso ‚ihre‘ natürliche Droge öffentlich nicht anerkannt wird. Die Fälle psychischer Krankheiten infolge des Cannabiskonsums und die irreversiblen Lungenschäden erscheinen ihnen in diesem Zusammenhang eine Nichtigkeit zu sein – weil niemand sie hinreichend aufklärt. Hanf ist somit in seiner Wirkung auf die Öffentlich durch eine enorme Ambivalenz gekennzeichnet, was zur Folge hat, dass sich Jugendliche schwer mit ihrer Meinung positionieren können.

Solange keine hinreichende Aufklärung innerhalb der Schulen und Medien stattfindet, muss dies also innerhalb der Familien geschehen. Doch eines steht außer Frage, auch der Staat muss langsam Intervenieren, denn wenn 13-Jährige bereits mit dem kiffen anfangen, ist dies nicht selten der Einstieg in eine ganz andere Szene.

Helena