Home » Allgemein » Männer sind anders – Frauen auch (Teil 2)

Männer sind anders – Frauen auch (Teil 2)

Tja, Männer sind anders – Frauen aber auch. Beides sind Menschen, könnten jedoch unterschiedlicher nicht sein, kein Wunder, dass viele dabei an verschiedene Heimatplaneten denken.

Ich versprach euch ja, dass Thema der Andersartigkeit zwischen beider Geschlechter noch häufiger aufzugreifen. Immerhin müssen wir ja wissen, was wir da für den Rest unseres Lebens heiraten. Gerade heute staunte ich nicht schlecht über die männliche Spezies. Der beste Freund meines Freundes hat nämlich eine Freundin, die kürzlich schwanger geworden ist. Das hat besagter Kumpel jedoch eher nebensächlich mal erwähnt und wenn ich danach frage, kommt mehr ein Schulterzucken denn echtes Wissen.

Die beiden telefonieren häufiger miteinander und jedes Mal erinnere ich ihn daran, mal nach der Göttergattin zu fragen, wie´s ihr so geht und ob sie schon eine Kugel hat. Er vergisst es – jedes Mal. Während Freundinnen ab solch einem wichtigen Einschnitt in Dauerschleife miteinander telefonieren würden, ständiges Freudengekreische durch die Schnüre telepathiert würde, man sich Blümchen schicken und zum ständigen Kaffeekränzchen neben der Kinderabteilung von IKEA treffen würde, telefonieren Männer auch. Aber es geht dann ständig um das rein „geschäftliche“, wenn ich denn verstünde, was er meint. Augenzwinkern. Nö. Versteh ich nicht. Echt nicht.

Emotionale Höhlentiger? Manchmal glaube ich, ja, das sind sie, die Männer. Und manchmal wundere ich mich darüber, wie wenig die Emanzipation der Frauen ausgerichtet und wie wenig die Männer sich verändert haben. Wir Frauen wollen zwar nicht mehr den Kochlöffel am Herd schwingen, sondern lieber Karriere machen, aber wir wünschen uns für die Liebe trotzdem keine zu betüteldenden Schäfchen an unserer Seite, sondern eben die Männer, wahre, echte, steinharte Mannsbrocken, die so schnell nichts aus der Ruhe bringt und die uns mit starken Armen sanft im Sturm des Lebens umfassen. Zumindest ich kann von mir behaupten, dass ich mich so fühle und bestimmt kein Schaf heiraten möchte, obwohl ich Schafe mag und sie gern habe, nur eben für´s Zusammenleben, das wär für mich nichts. Und ihr? Wie seht ihr das? Emanzipation – das Wort hat uns übrigens Wiki schon einmal erklärt!

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.