Home » Kinder » Perfekt fürs Lernen: So sieht der ideale Arbeitsplatz für Schüler aus

Perfekt fürs Lernen: So sieht der ideale Arbeitsplatz für Schüler aus

Auch nach dem Unterricht ist die Arbeit für Schüler noch nicht vorbei: Zuhause müssen noch Hausaufgaben erledigt, Referate vorbereitet oder für Klassenarbeiten gelernt werden. Wenn dann kein eigener Arbeitsplatz für den Schüler vorhanden ist, kann das Lernen nicht gut funktionieren. Nicht nur deshalb ist ein eigener Schreibtisch samt Stuhl und allem nötigen Zubehör für das Kind von großem Wert.

Ergonomischer Tisch und Stuhl

Gerade wenn es der erste eigene Schreibtisch für das Kind ist, sollte man daran denken, dass der Schüler in den nächsten Jahren noch weiter wächst. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch bietet sich deshalb an. Die Arbeitsfläche sollte mindestens 80 mal 120 Zentimeter groß sein. Ideal ist es, wenn die sich schräg stellen lässt – so können Schüler besser daran schreiben und malen. Eine Schublade oder Ablage unter der Schreibtischplatte sorgt für mehr Stauraum und Ordnung. Auch der Stuhl sollte so einstellbar sein, dass er mitwächst.

Spielen und Lernen trennen

Natürlich werden es eher die Eltern sein, die Tisch und Stuhl im Laden aussuchen und im Kinderzimmer die passende Ecke dafür finden. Aber bei der restlichen Gestaltung sollten sie das Kind mit einbeziehen: Welche Farben kommen infrage? Gibt es bestimmte Motive, die man beim Zubehör aufgreifen kann? Schließlich soll sich das Kind an seinem eigenen Arbeitsplatz wohlfühlen und dort gerne Zeit verbringen – auch wenn es dabei ums Lernen geht. Wenn sich der Arbeitsplatz zum Beispiel durch die farbliche Gestaltung vom sonstigen Raum abhebt, klappt die Trennung von Spielen und Lernen noch besser.

Die richtige Beleuchtung

Idealerweise steht der Schreibtisch quer zu einem Fenster. So wird der Arbeitsplatz mit genügend Tageslicht versorgt, ohne dass störende Blendungen entstehen. Wenn es draußen dunkler wird, beeinflusst die richtige Beleuchtung den Lernerfolg. Eine hochwertige, nicht zu grelle Schreibtischlampe sorgt für Licht im Dunkeln. Im Onlineshop wohnlicht.com gibt es verschiedene Modelle von Tischleuchten und Klemmlampen in fröhlich-kindlichem Design.

Ist die Ausstattung komplett?

Damit der Schüler an seinem Arbeitsplatz alles parat hat und Ordnung halten kann, benötigt er genügend Schreibutensilien, aber auch Nachschlagewerke und Ablagefächer. Auf einem Regal über dem Tisch finden Lexikon, Duden und Atlas Platz. In einem Rollcontainer neben dem Tisch kann das Kind seine Unterlagen sortieren. Dafür sollten immer genug Hefte, Mappen, Karteikarten und Ordner vorrätig sein. Kleine Boxen auf dem Schreibtisch beinhalten Stifte, Lineal und Zirkel.

Dem Arbeitsplatz eine persönliche Note verleihen

Eine persönliche Note bekommt der Schreibtisch zum Beispiel durch Grünpflanzen, Postkarten oder Fotos. Auch ein Duftlämpchen kann das Lernen unterstützen: Es sorgt nicht nur für eine angenehme Atmosphäre, sondern verströmt auch konzentrationsfördernde Düfte. Vor allem Zitrusaromen helfen beim Lernen. Wenn das Kind nicht gerne ganz im Stillen lernt, lässt man entweder die Zimmertür offen oder lässt im Hintergrund leise Musik spielen. Am besten eignet sich klassische Musik.

Nichts auf dem Schreibtisch haben allerdings Comics, Spielekonsolen, Essen oder andere Dinge der Freizeit zu suchen. Der Platz ist ausschließlich zum Lernen und Arbeiten bestimmt – das sollte das Kind von Anfang an wissen.

Weitere Tipps fürs Lernen am eigenen Schreibtisch

Damit man das Kind bei seiner Arbeit zu Hause unterstützt, kann man spezielle Hausaufgaben- und Lernzeiten vereinbaren, zu denen auch der Rest der Familie ruhig ist und keine störenden Geräusche verursacht. Wenn man dem Schüler schon früh beibringt, selbst Ordnung zu halten und das Lernen zur Routine werden zu lassen, wirkt sich das auch auf das spätere „echte“ Arbeitsleben positiv aus. Dazu gehört es zum Beispiel, zu Anfang des Lernens immer alles zusammenzutragen, das für die Arbeit nötig ist, und es am Ende wieder ordentlich wegzuräumen. So kann sich der fleißige Schüler voll auf das Lernen und anschließend aufs Toben und Spielen konzentrieren.


Bildquelle: Thinkstock, 134023798, iStock, Petro Feketa

Helena