Home » Familienleben » Polygamische Hochzeit und Partnerschaft

Polygamische Hochzeit und Partnerschaft

Andere Länder, andere Sitten. Heute möchte ich mal ein etwas kontroverses Thema starten und bin gespannt, was ihr dazu zu sagen habt 🙂 !

Wir westlich orientierten Menschlein denken bei Heirat an strikte Monogamie und empfinden jedliche polygamische Tätigkeiten schon beinahe als grauenvoll. Fremdgehen, Affären und Seitensprünge – das alles hat in einer guten, starken Ehe und Liebe schlichtweg nichts zu suchen und wird strikt verteufelt. Doch wenn wir einen Blick über den Tellerrand werfen, müssen wir zugeben, dass das nicht die letzte und einzige Wahrheit über Hochzeit und Partnerschaft ist.

Denn in etlichen Ländern gilt das Ganze genau andersherum: Monogamie wird belächelt, Polygamie ausgelebt. Oft ist es ein Kerl, der mal eben fünf Frauen um sich scharrt und alle auch heiraten. So kommt der Gute auf etliche Nachkommen und muss sich um sein Nachleben wohl nicht mehr scheren. Ich hielt das Ganze auch immer für absurd, die Frauen taten mir Leid. Doch dann traf ich eines Tages ein Mädchen, das in Deutschland geboren und aufgewachsen war, sich in einen Ausländer verliebte und fortan beschloss, nur noch polygamisch und mit vier weiteren Frauen unter einem Dach zu leben. Freiwillig!

Blind vor Liebe?!
Zugegeben, das war mein erster Gedanke. Doch als ich sie lange Zeit wiedersah, fiel mir auf, dass sie über das ganze Gesicht strahlte. Sie wirkte locker, offen und heiter. Von Unglück oder gezwungenem Lächeln definitiv keine Spur. Ich musste zugeben, dass sie mit dieser Lebensweise wohl glücklich geworden war. Eifersucht kannte sie nicht, so erzählte sie mir. Die Mädels teilten sich eben „alles“ und verstanden sich untereinander prächtig, waren nunmal eine Familie.

Das ist natürlich eine ganz andere Form des Lebens – es wäre für mich definitiv nichts. Meinen Kerl geb ich nicht her und geteilt wird da auch nischts 😉 . Aber dennoch ist das ein sehr sensibles, interessantes Thema, das bei vielen Menschen oft Wunden aufreißt und deshalb auf Tabus stößt. Geredet darüber wird kaum – höchstens ausgelassen. Doch zugeben, dass wir die Wahrheit nicht gepachtet haben, können wir nicht. Fragt sich nur, wovor wir eigentlich genau Angst haben?!

Wie seht ihr das? Würdet ihr euren Mann teilen? Könntet ihr euch so ein Leben, so eine Heirat vorstellen, wenn ihr wüsstet, da gibt es schon drei weitere Ehefrauen und dass ihr wohl nicht die letzte Braut sein werdet? Oder haltet ihr das alles für totalen Quatsch? Den Artikel, der mich hierzu inspirierte, findet ihr übrigens hier.

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.