Home » Familienleben » Private Altersvorsorge: Woran erkennen Sie eine gute Beratung?

Private Altersvorsorge: Woran erkennen Sie eine gute Beratung?

Der Aufbau einer privaten Altersvorsorge erfordert in der Regel eine strategische Planung und einen Überblick über aktuell verfügbare Finanzprodukte. Was liegt da näher, als sich an einen Fachmann zu wenden? Wer sich beim Aufbau einer privaten Altersvorsorge beraten lassen möchte, sollte jedoch wissen, dass dieser Service nicht gratis ist. Erfahren Sie hier, wie Sie sich am besten auf eine Beratung vorbereiten können.
Jemand spart schon für die Altersvorsorge

Die Altersvorsorge muss geplant werden

Mal hier und da ein Finanzprodukt abschließen und ziellos sparen, führt in der Regel nicht zum gewünschten Ziel. Die private Altersvorsorge ist mit Strategie verbunden. Zunächst einmal stehen Sie vor der Aufgabe, dass Sie berechnen müssen, wie hoch der Betrag ist, den Sie später zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung beziehungsweise zu bereits abgeschlossenen Finanzprodukten benötigen werden. Falls Ihnen Ihr gewohnter Lebensstandard wichtig ist und Sie auch im Alter nicht auf Annehmlichkeiten verzichten möchten, ist es wichtig, dass Sie Ihre Versorgungslücke ausrechnen. Mit einem Fachmann an der Seite gelingen Berechnungen in Anbetracht verschiedener Zinsszenarien wesentlich leichter. Diese Berechnungen können natürlich nicht alle Eventualitäten berücksichtigen. 30 oder 40 Jahre lassen sich nicht exakt voraussagen, aber Sie können eine solide Basis schaffen. Haben Sie Ihren Bedarf im Alter ermittelt, dann müssen die passenden Produkte ausgesucht werden.

Ihre Bedürfnisse entscheiden

Bei der Auswahl der Anlageprodukte sollten Sie möglichst vorsichtig und sorgfältig vorgehen. Wenn Sie sich nur von einem Finanzberater beraten lassen, dann besteht die Gefahr, dass Sie zu einseitig beraten werden. Holen Sie daher im Idealfall mehrere Empfehlungen ein und informieren Sie sich auch selbst über die verschiedenen Möglichkeiten. Versicherungsvermittler, Makler, Finanzberater und Bankberater arbeiten nicht gratis und oftmals stecken Provisionen hinter der Vermittlung des einen oder anderen Produkts. Das sollten Sie im Hinterkopf behalten und sich nicht zum Abschluss eines bestimmten Angebots drängen lassen. Lassen Sie Vorsicht walten und nehmen Sie sich Bedenkzeit. Dass Versicherungsvermittler etwas verdienen möchten und natürlich auch dürfen, ist nicht verwerflich, bleiben Sie dennoch nah an Ihren Bedürfnissen.

Bereiten Sie sich vor

Wenn Sie planen, sich von einem Fachmann bei Ihrer Finanzplanung unterstützen lassen möchten, sollten Sie sich Informationen über die verschiedenen Finanzprodukte einholen. Lesen Sie vorab alles Wichtige durch und gehen Sie gut vorbereitet in ein Beratungsgespräch.

Urheber des Bildes: Peter Atkins – Fotolia

Helena