Home » Freizeit » Vorsicht vor Taschendieben auf Deutschlands Weihnachtsmärkten

Vorsicht vor Taschendieben auf Deutschlands Weihnachtsmärkten

Das Gewühle auf den Weihnachtsmärkten ist für Taschendiebe eine leichte Beute. Dabei gibt es aber typische Vorgehensweisen vor denen Sie sich schützen können, um Ihre Geldbörse bei sich zu behalten.


Gefüllte Weihnachtsmärkte bieten Taschendieben eine perfekte Umgebung. Doch gibt es verbreitete Tricks der Verbrecher:

Ablenkung durch Gespräche

Häufig versuchen Diebe ihre potentiellen Opfer in ein Gespräch zu verwickeln, um so die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken. Beispielsweise fragt man Sie nach dem Weg oder bittet Sie kurz an einer Umfrage teilzunehmen. In diesen Situationen sind Sie unachtsam und versuchen lediglich dem vermeintlich unschuldigen Passanten zu helfen.

Meist haben solche Diebe einen Komplizen, der Ihr Portemonnaie in diesen kurzen Momenten entwendet, ohne dass Sie es bemerken.

Die Taschen aufschneiden

Geübte Diebe bewegen sich unauffällig auf den Märkten und haben nicht vor mit Ihren Opfern in Kontakt zu treten. Flink und geschickt schneiden Sie Taschen auf und entwenden Handy, Geldbeutel und andere Wertgegenstände. Das passiert so schnell, dass es weder Ihnen noch Ihren Freunden oder anderen Marktbesuchern auffällt. Und selbst wenn doch, wissen Sie höchstwahrscheinlich nicht, wer der Dieb war.

Zur Vorbeuge

Zum Schutz gegen solche Taschendiebe sollten Sie Ihre Wertsachen also nah am Körper tragen. Sind Handtaschen überhaupt notwendig oder genügen bereits die Taschen in der warmen Winterjacke? Auch wenn Sie Ihre Tasche bei sich haben, können Sie vorsichtig sein. Tragen Sie die Tasche vor dem Körper in Bauchhöhe und halten immer eine Hand darüber. So sind Sie kein attraktives Opfer.

Schließen Sie Ihre Taschen außerdem. Aber auch können Geldbörsen aus Hosentaschen entwendet werden, ohne dass Sie es merken. Brustbeutel sind eine sichere Alternative!

Tipps für Betroffene

Wird Ihnen Ihr Portemonnaie dennoch entwendet, gilt es, schnell zu handeln. Bitten Sie die Personen um sich herum um Hilfe. Vielleicht ist der Dieb noch nicht so weit entfernt und macht ungewollt auf sich aufmerksam. Ansonsten sollten Sie Ihre Kredit- und Girokarten sofort unter der Notrufnummer 116 116 sperren lassen.

Um auch das Lastschriftverfahren zu unterbinden, müssen Sie Ihre Girokarte bei der Polizei als vermisst melden.

Foto: Thinkstockphotos, iStock, sborisov

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.