Home » Kinder » Was macht Hip Hop bei Jugendlichen so beliebt?

Was macht Hip Hop bei Jugendlichen so beliebt?

Hip Hop ist mehr als Rap. Hip Hop ist Breakdance, Graffiti und natürlich Rap. Hip Hop wurde zu einer ganzen Kultur. Beatbox, Producing und Streetwear kamen später dazu. Die Kombination dieser Elemente, die Herkunft des Stils und nicht zuletzt der Coolness-Faktor ziehen Generationen junger Menschen in ihren Bann.

Die Geschichte des Hip Hop

Rap ist rhythmischer Sprechgesang, Battle, technisches Geschick und Storytelling. Er geht auf die alten, afrikanischen Geschichtenerzähler zurück, die von Dorf zu Dorf zogen. Dort erzählten sie Anekdoten aus ihrem Leben und stellten ihre eigene Person beinahe prahlerisch vor. Ihr Sprachrhythmus machte sie unvergesslich.

Als im New York der 70er Jahre, Rassenschranken offiziell abgeschafft wurden, aber der Alltag noch immer mit zahlreichen Barrieren ernüchterte, kehrte das „Geschichten-Erzählen“ zurück. Die Rapper der ersten Stunde erzählten den Zuhörern von Drogenkriminalität, Bandenkriegen und Armut in der Stadt. Interaktion mit dem Publikum ist bis heute ein wichtiger Faktor geblieben. Dabei entwickelten sie kunstvolle Reimschemata und Rhythmen – wahre Lyrik. Ihre Rhythmen wurden auch durch die Breakdancer beeinflusst und auf deren Bewegungen zugeschnitten. Mit dem zunehmenden musikalischen Erfolg und sozialem Aufstieg wurde der rappende Gangster zu einer Image-Figur, Hip Hop zu einer riesigen Bewegung, ihr Prunk zum neuen Markenzeichen.

Die Orientierungslosigkeit unter den Jugendlichen blieb jedoch immer so oder ähnlich bestehen. Gerade junge Menschen suchen deshalb dieses Gefühl, Teil von etwas zu sein. Hip Hop bietet sich an. Sie haben ihre Musik und ihren eigenen Slang, zum Beispiel das Wort „Jam“ für Hip Hop – Party oder „Ice“ für Schmuck. Und die Jugendlichen teilen ihren Enthusiasmus nicht zuletzt durch einen unverwechselbaren Kleidungsstil mit.

 Streetwear als Bekenntnis zum Hip Hop

Hip Hop hat sich also von einer Musikrichtung bis hin zu einer ganzen Subkultur entwickelt, die einen eigenen Dresscode pflegt. Lässige Streetwear in hellen Farben und mit zahlreichen Accessoires ausgestattet, begeistert die wahren Hip Hop Fans. T-Shirts in Übergrößen, tiefhängende Hosen und Kapuzen-Pullis sind ein Teil davon. Ketten, Ringe und Brillanten aber genauso. Dabei finden nur authentische Produkte und hochwertige Stoffe Anerkennung.

Inzwischen haben viele Rapper ihre eigenen Labels auf den Markt gebracht. Damit verewigen sie nicht nur ihren Namen. Ihre Fans können sich nun nicht mehr nur allgemein als Anhänger des Hip Hop einkleiden, sondern bekennen sich auch zu bestimmten Musikern.

Bildquelle: Pixabay, HAMMER1978, 642279

 

Helena
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.